Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Schmerzbehandlung bei metastasiertem PCa

16.7.2005

In fortgeschrittenen Stadien einer Prostatakrebserkrankung beeinflussen häufig Schmerzen die Lebensqualität stärker als der Tumor selbst.

Eine gute Schmerztherapie ist immer ganz individuell auf die Schmerzsituation des Patienten abgestimmt. Mit den heute verfügbaren Medikamenten und Methoden lassen sich Tumorschmerzen in den meisten Fällen gut lindern.

Je nach Schmerzstärke stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung, die bei Bedarf auch kombiniert werden können. An erster Stelle zunächst die Behandlung mit Tabletten und Tropfen. Bei stärkeren Schmerzen werden Opioide eingesetzt. Diese Abkömmlinge des Morphins sind die wirksamsten Schmerzmedikamente.

Wichtig:
Bei der Schmerzbehandlung kommt es darauf an, dass die Medikamente nach einem festen Zeitplan eingenommen werden und nicht erst dann, wenn die Schmerzen auftreten.

Wenn Tabeletten und Tropfen nicht mehr wirken, können Opioide mit einer (Schmerz-)Pumpe oder durch "Einpflanzen" eines Depots direkt in die Umgebung des Rückenmarks eingebracht werden.

Schmerzhafte Knochenmetastasen lassen sich auch durch Radionuklidbehandlung lindern.
siehe Radionuklidtherapie

Juli 2005



Zurück