Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Laparoskopie

20.1.2003

Die Laparoskopie dient der Betrachtung der Bauchhöhle. Durchgeführt wird sie mit schmalen Instrumenten, die unter Narkose durch die Bauchdecke eingeführt werden. Sie wird auch Knopflochchirurgie genannt, weil der notwendige Schnitt höchstens 10 mm groß ist.

Durch das Einführen eines winzigen Kamerasystems in die Bauchhöhle hat man die Möglichkeit, unter „Kamerasicht“ in der Bauchhöhle zu operieren.

Soweit keine Quelle angegeben ist, sind die Texte auszugsweise zusammengestellt von verschiedenen Internetquellen, dem BPS-Magazin und BPS-Forum (Mitteilungsorgan des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe e.V.), Werbeschriften und Dokumentationen von einschlägigen Unternehmen und Institutionen, eigenen Aufzeichnungen anläßlich von Besuchen auf urologischen Kongressen und Symposien, Seminaren und Auszüge von Referentenvorträgen vor unserer Selbsthilfegruppe in Bielefeld und anschließend weitgehend laienverständlich aufbereitet, soweit ich dazu als medizinischer Laie in der Lage bin.


Schlagwörter:

Laparoskopie

Zurück