Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Prostata und Pathologie

17.8.2005

Prostata-Pathologie

Es ist ein Irrtum anzunehmen, alle Pathologen seien gleich (gut) geschult und deshalb auch Spezialisten in der Beurteilung von Prostatagewebe. Es gibt in Deutschland nur sehr wenige Experten die zuverlässig den sogenannten Gleason-Score (benannt nach dem amerikanischen Pathologen Dr. Gleason) bestimmen können. Der Gleason-Score gibt Auskunft über die Aggressivität des Prostata-Karzinoms. Der Gleason-Score setzt sich aus zwei Zahlen zusammen z. B. 3+3=6 oder 4+3=7. Entscheidend wichtig ist die 1. Zahl - meist 3 oder 4 und bedeutet hinsichtlich der Prognose einen großen Unterschied.

Wer nicht sicher sind, ob sein Prostatagewebe von einem Experten beurteilt wurde,wer zweifelt, kann den Erstgutachter bitten und beauftragen, die entnommenen Gewebeproben einschl. des nicht-bearbeiteten in Parafin eingelegten Materials an einen Referenzpathologen zu schicken.

Die Adressen einiger Experten in Deutschland sind: Hegau-Klinikum (vormals Prof. Burkhard Helpap) Institut für Pathologie Virchowstr. 10 78224 Singen/Htw. Tel.: 07731/89-2100 Fax: 07731/89-2105

Institut für Pathologie Prof. Dr. med. H. Bonkhoff Postfach 450211 12172 Berlin Hausanschrift: Tietzenweg 129 12203 Berlin Tel: 030-8331802 / 8330441 Fax: 030-8330335

Prof. Dr. A. Niendorf Lornsenstr. 4 22767 Hamburg. Tel.: 040/306284-00 Fax: 040/30628444

Einige der genannten Pathologen können aus der Gewebeprobe noch Zusatzuntersuchungen zur Bestimmung von weiteren Prognosefaktoren wie Ploidie (DNA-Gehalt), p53, p27, bcl-2, MUC1, Ki67 etc. durchführen. Wer das machen möchte sollte sich vorher über die Zusatzkosten informieren.

August 2005



Zurück