Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Pyrilinks D

19.6.2011

Während die Messung der Knochendichte das Resultat des gestörten Gleichgewichts, die niedrige Knochendichte erfaßt, ermöglicht die Bestimmung von Knochenstoffwechselmarkern einen Rückschluß auf die Aktivität der Gleichgewichtsprozesse und somit auf die Balance des Knochenstoffwechsels.Ein sensibler Marker für den Knochenstoffwechsel ist Pyrilinks D. Erhöhte Urinwerte deuten einen Knochenabbau an.

Die Bestimmung von Pyrilinks-D und Osteocalcin ermöglicht die aktuelle und spezifische Beurteilung der Aktivität des Knochenabbaus (Pyrilinks-D) und des Knochenaufbaus (Osteocalcin).Während sich die Knochendichte unter Therapie nur sehr langsam ändert, Änderungen sind durch Knochendichtemessungen frühestens 1 Jahr nach Therapie feststellbar, ermöglichen Pyrilinks-D und Osteocalcin schon kurz nach Therapiebeginn Aussagen zur Effizienz der Therapie und zur Compliance der Patienten. Dadurch ist eine effektive Therapiekontrolle möglich.

Die Pyrilinks-D-Spiegel sind bei Karzinompatienten z.B. Prostatakarzinom mit einer Knochenmetastasierung deutlich erhöht.

Der empfohlene Marker bei Knochenmetastasen und multiplem Myelomen ist die Bestimmung von Pyridinolinen/Desoyypyridinolinen (DPD, Crosslinks) im Urin.

Anzumerken ist, dass unter einer Vitamin D-Medikation ein Anstieg des Osteocalcins zu erwarten ist, während die Knochen-AP bzw. Ostase einen Abfall zeigt.

bisher liegen mir zum Thema "freie Pyrilinks D" keine Informationen vor.



Zurück