Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Magnetresonanztomographie

05.9.2008

Kernspintomographie

Durch den kombinierten Einsatz von Endorektalspulen und Oberflächen-Array-Spulen können hochauflösende Untersuchungen der Prostata durchgeführt werden mit einer ausgezeichneten Bildqualität und einer guten Stadienbeurteilung.

Anwendung z.B. bei erhöhtem oder im Grenzbereich liegenden PSA und negantivem bzw. unklarem Tastbefund; Unterscheidung zwischen benignen (gutartig) und malignen (bösartig) Befund (BPH oder Karzinom).

Magnetresonanzspektroskopie MRS

Eine Weiterentwicklung basiert auf einer 3-dimensionalen spectroskopischen Protonenbildgebung (3D-MRSI). Volumenelemente der Prostata von 0,24kcm können abgebildet werden. Prostatakarzinome zeigen dabei in der MRS typische Veränderungen mit einer Reduktion des Citrat- und Anhebung des Cholingehaltes. Ist das Verhältnis von Cholin und Kreatin/Citrat in einem Volumenelement über einen bestimmten Grenzwert hinaus erhöht, ist das ein Hinweis auf ein Karzinom.

3D-MRSI erlaubt auch eine Tumorerkennung nach einer Hormontherapie oder nach einer Bestrahlung.

Ergänzung:

Magnetresonanzspektroskopie der Prostata

Mit der Magnetresonanzspektroskopie (MRS) ist es in Ergänzung zur Magnetresonanztomografie (MRT) möglich, bestimmte in der Prostata vorkommende Stoffwechselprodukte sichtbar zu machen. Mit den typischen Verteilungsmustern von Citrat und Cholin lassen sich gesunde Bereiche der Prostata und vom Tumor befallene Gewebeareale unterscheiden. Grundlage dafür ist, dass diese beiden Stoffe unterschiedlich von gesunden Zellen, andere vor allem von Tumorzellen gebildet bzw. angereichert werden. So liegt etwa Citrat in gesunden Epithelzellen der Prostata in höheren Konzentrationen vor als im Tumorgewebe. Umgekehrt tritt Cholin besonders im wachsenden Tumor auf. Aus den jeweils mehr oder weniger starken Signalen dieser Stoffe in den spektroskopischen Bildern lassen sich deren relative Konzentrationen berechnen, die Rückschlüsse auf das Vorliegen einer Tumorerkrankung erlauben.

In Kombination mit den durch die Magnetresonanztomografie erhaltenen anatomischen Daten ist es möglich, exakte Aussagen über die Ausdehnung eines Prostatakarzinoms zu treffen. Die kombinierte MRT-/MRS-Technik ist somit besonders gut zur Charakterisierung und Therapieplanung von Prostatatumoren geeignet, die bereits mit anderen Methoden diagnostiziert wurden. Bisher gibt es allerdings weltweit nur wenige medizinische Einrichtungen, die über Erfahrung in der Anwendung der Magnetresonanzspektroskopie bei Prostatakrebs verfügen. Deshalb lassen sich die Vorteile dieses Verfahrens statistisch nicht ausreichend belegen.

Keine Kassenleistung, Abrechnung als IGEL-Leistung

Hier ein Auszug aus einer Schrift des RZM zur 3D-MRS:
Wie genau ist die 3D-MR-Spektroskopie?
Die bisherigen Ergebnisse der 3D-MRS beim Prostatakarzinom sind viel versprechend. In Kombination mit der Magnetresonanztomographie (MRT) kann eine Treffsicherheit von ca. 80- 85% erzielt werden. Falsch negative Ergebnisse, d.h. ein Tumor wird nicht erkannt, sind gelegentlich zu beobachten. Dies liegt in erster Linie daran, dass Tumoren mit niedrigem Malignitätsgrad sich nur wenig von normalem Prostatagewebe unterscheiden und daher auch kein erhöhtes Cholin zu finden ist. Auch gibt es Prostatakarzinome, die nicht als umschriebener Herd wachsen, sondern als einzelne Tumorzellen in normales Gewebe eingestreut vorliegen und daher nur in der Gewebsprobe mikroskopisch erkannt werden.

Weitere Informationen unter www.rzm.de

"MR-Tomographie des Prostatakarzinoms" von A.Heuck, J. Scheidler, B.Sommer, A.Graser, U.G.Müller-Lisse, J. Maßmann

Persönliche Anmerkung:
Der Weiterbildungs-Vortrag für Urologen von Dr. Scheidler in 2005 in Bad Reichenhall, den ich auf Einladung von Dr. Eichhorn ganz spontan besuchen durfte, zu diesem spannenden Thema, seine detaillierten Erläuterungen, vor allem aber seine persönliche Überzeugung von den guten diagnostischen Möglichkeiten über dieses Verfahren, haben mich beeindruckt. Dr. Scheidler hat nach eigenen Worten in den USA an der Entwicklung dieser Technik teilgehabt. Die Adresse RZM in München (Radiologisches Zentrum, München-Pasing) sollte man sich merken!

letzte Aktualisierung im September 2008

 

Ergänzung: siehe auch mpMRT
 

Soweit keine Quelle angegeben ist, sind die Texte auszugsweise zusammengestellt von verschiedenen Internetquellen, dem BPS-Magazin und BPS-Forum (Mitteilungsorgan des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe e.V.), Werbeschriften und Dokumentationen von einschlägigen Unternehmen und Institutionen, eigenen Aufzeichnungen anläßlich von Besuchen auf urologischen Kongressen und Symposien, Seminaren und Auszüge von Referentenvorträgen vor unserer Selbsthilfegruppe in Bielefeld und anschließend weitgehend laienverständlich aufbereitet, soweit ich dazu als medizinischer Laie in der Lage bin.

 

Soweit keine Quelle angegeben ist, sind die Texte auszugsweise zusammengestellt von verschiedenen Internetquellen, dem BPS-Magazin und BPS-Forum (Mitteilungsorgan des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe e.V.), Werbeschriften und Dokumentationen von einschlägigen Unternehmen und Institutionen, eigenen Aufzeichnungen anläßlich von Besuchen auf urologischen Kongressen und Symposien, Seminaren und Auszüge von Referentenvorträgen vor unserer Selbsthilfegruppe in Bielefeld und anschließend weitgehend laienverständlich aufbereitet, soweit ich dazu als medizinischer Laie in der Lage bin.

Soweit keine Quelle angegeben ist, sind die Texte auszugsweise zusammengestellt von verschiedenen Internetquellen, dem BPS-Magazin und BPS-Forum (Mitteilungsorgan des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe e.V.), Werbeschriften und Dokumentationen von einschlägigen Unternehmen und Institutionen, eigenen Aufzeichnungen anläßlich von Besuchen auf urologischen Kongressen und Symposien, Seminaren und Auszüge von Referentenvorträgen vor unserer Selbsthilfegruppe in Bielefeld und anschließend weitgehend laienverständlich aufbereitet, soweit ich dazu als medizinischer Laie in der Lage bin.

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 

Magnetresonanztomographie e% else %}



Zurück