Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Tumorimpfung

02.11.2009

Durch die Impfung mit Tumorzellen soll den Abwehrzellen gezeigt werden: So sieht eine Krebszelle aus, stürze dich auf sie! Ähnliches geschieht bei Impfungen gegen Viruserkrankungen

Die Impfung wird mit körpereigenen Krebszellen des Patienten durchgeführt. Sie werden dem Patienten zuvor bei der Operation oder durch gesonderte Eingriffe entnommen. Es gibt zwei Verfahren: Die Aktiv-Spezifische-Immuntherapie (ASI) oder die Impfung mit dendritischen Zellen. Beide Verfahren wirken nach dem gleichen Prinzip und werden mit dem gleichen Ziel angewandt:
- Das Auftreten von Metastasen oder Rückfällen soll verhindert oder verzögert werden (Rezidiv-Prophylaxe nach der Operation).
- Aufgetretene Metastasen oder Rezidive sollen bekämpft werden.

Für die ASI wird der Impfstoff einmalig für alle Impfungen. Das Impfserum mit dendritischen Zellen dagegen wird für jede Impfung neu hergestellt, da die dendritischen Zellen vor jeder Impfung frisch aus dem Blut gewonnen werden müssen. Die Impfung findet alle vier Wochen statt und soll mindestens viermal durchgeführt werden

das Auftreten vom Metastasen soll dadurch bis zur Hälfte vermindert bzw. verzögert werden Abhängig von der Tumorart. Nierenkrebs oder Melanome sollen beispielsweise besonders gut auf Immuntherapien reagieren, bei anderen Krebsarten sollen die Erfolge nicht ganz so günstig sein. Die Ergebnisse sind auch um so besser, je weniger das Immunsystem vorher durch die Zellgifte einer Chemotherapie geschädigt wurde. Bei fortgeschrittenen Erkrankungen geht es darum, die Metastasen wirksamer als bisher zu behandeln und neue Rückfälle zu verhüten. Es sprechen dann noch bis zu 30 % der Patienten günstig auf die Impfung an

Der finnische Bio-Immunologe, Dr. med. Thomas Tallberg, hat seit dreißig Jahren mit der Zufuhr von bestimmten Aminosäuren und seltenen Elementen bei seinen Krebspatienten dauerhafte Remissionen bewirkt. Die Herstellungskosten für die ASI-Impfung betragen rund € 600 für das einfache Serum nach Tallberg und € 4.000 bis 6.000 für kombinierte ASI-Impfstoffe.

Impfungen mit dendritischen Zellen sollen zusammen für alle Anwendungen nicht mehr als etwa € 8.000 kosten.

Ob Krankenkassen zahlen ist m.W. z.Zt. noch ungeklärt.

Ergänzung:
In einem anderen Forum zu Prostatakrebs äusserte sich ein Experte wie folgt:

Tumorvakzine sind eine alte Idee, den Tumor durch eine "Impfung" mit den eigenen Mittel der Immunabwehr zu bekämpfen. Leider hat sich dieser Therapieansatz bei vielen Tumoren als nicht erfolgsversprechend gezeigt darunter z.B. auch Nierenzellkarzinome. Bisher sind mir keine aussichtsreichen Studien beim PCA bekannt geworden. Insofern sehe ich diesen Therapieansatz aus schulmedizinischer Sicht als nicht erfolgsversprechend.

Ergänzung aus der Ärzte Zeitung:

Prostatakrebs-Antigene lassen sich auch mit Viren dem Immunsystem schmackhaft machen. So werden in Kuhpocken-, Vogelpocken- oder Vaccinia-Viren Gene mit dem Bauplan für die Tumorantigene eingebaut. Beispiele sind das Muzin MUC-1, welches typisch für aggressive Prostatakarzinom-Varianten ist, oder PSA. Die Behandlungsergebnisse sind bislang jedoch wenig ermutigend

Ein Betroffener, der gerade die Therapie mit dendritischen Zellen absolviert schrieb:Bei der Therapie mit dendritischen Zellen verhält es sich wie mit anderen Therapieaoptionen, einige Männer haben ein gutes therapeutisches Ansprechen und andere eben nicht. Die Chancen liegen nur ein wenig günstiger als bei einer Monotherapie mit Docetaxel. Ein nicht ganz unwesentlicher Aspekt sind die zu vernachlässigenden Nebenwirkungen.

Die Dendritische Zelltherapie ist ...eine sanfte und intelligente Therapie, die, wenn sie nicht bei einem Mann funktioneren sollte, diesen nicht gleich eliminiert. Alle weiteren Optionen sind dann noch offen.

Allgemein ist zu hören, die Forschung bzgl. der Tumorimpfung bewegt sich nur sehr langsam. Die Ergebnisse seien unbefriedigend, denn nur ca. 5 bis 8 Prozent würden von dieser Therapieart profitieren.

letzte Aktualisierung im November 2009



Zurück