Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Unterstützende Therapien bei Krebserkrankungen

27.9.2005

Anläßlich der Bad Soodener Gespräche 2005 befasste sich ein Vortrag mit:
Unterstützende Therapiemaßnahmen bei Krebserkrankungen - Was ist sinnvoll?“ Dr. Irmey, Gesellschaft für biologische Krebsabwehr in Heidelberg

Ziel der komplementären Therapien und Ziel der biologischen Krebstherapien ist kein wissenschaftliche Anspruch, sondern vielmehr: Was ist ganz konkret als Hilfe derzeit möglich. Es gelte dem Patienten zu helfen bei seinem Wunsch bzw. Forderung nach „Ich will leben!“

Das Problem dabei sei,
1. es gibt Wege, aber der Patient selbst muß sie suchen
2. Heilen auf immateriellem Wege hat immer mit Spontanheilung zu tun
3. Die Angst des Patienten überträgt sich auf die Krankheit
Gegenmaßnahmen seien:
1. Entspannungsübungen, ganz bewusst auch solche Dinge tun, die nicht die Krankheit betreffen
2. Informationen über die Krankheit beschaffen ist überlebenswichtig, weil ärztliche Begleitung, ärztliches Wissen hinsichtlich biologischer Krebsabwehr nicht überall erwartet werden kann (…selbst Wege suchen)
3. orthomolekulare Ernährung d.h. Spezielle Ernährung, es gibt keine Krebsdiät, aber unterstützende Ernährungsformen je nach Krebsart. Auf dem Markt seien z.Zt. 1070 NE (Nahrungs-Ergänzungs-) -Produkte. Wichtig sei das Gefühl des Patienten: Das tut mir gut (…hat mit Spontanheilung zu tun)
4. Tumorimpfung, Sauerstofftherapie und Hyperthermie gewinnen an Bedeutung
5. Stärken des Immunsystems; hierzulande ist die Misteltherapie die Häufigste, in den USA liegt sie am Ende der Anwendungsskala.

Dr. Irmey stellt sein 4 Säulen Therapie-Modell vor mit der Empfehlung, der Patient solle selbst aktiv aus den Säulen 1 bis 3 jeweils mind. ein Element für seine persönliche Therapie verwenden. Die Säule 4 sei ohne begleitenden Therapeuten nicht umsetzbar.

Säule 1. Psychische Stabilisierung einschließlich psycho-onkologischer Begleitung mit der Angstbewältigung und den Selbsthilfegruppen

Säule 2. Körperliche Aktivierung mit leichter sportlicher Betätigung, Gymnastik! Sport und Anstrengung seien jedoch nur dann wirksam, wenn sie Freude bereiten würden.

Säule 3 Stoffwechselanregung mit Diät und Ernährungsumstellung. Es soll eine vitalstoffreiche Ernährung bevorzugt werden ergänzt mit Vitaminen, Enzymen und Spurenelementen

Säule 4 Stimulation des Immunsystems wie Mistel &Co, Hyperthermie usw.

Dr. I: Beachte:
- Es gibt keine schlechte Therapie
- Es gibt keine gute Therapie
- Es gibt zu viele Therapien zum falschen Zeitpunkt am falschen Patienten

September 2005

Ergänzung: Kopf frei machen durch Entspannung 

Prostatakrebs und Entspannung, Informationen aus der Broschüre der Stiftung Männergesundheit:

- Gelassenheit und Ruhe im Alltag geben neue Kraft; nicht sofort, denn wir müssen Entspannung zumeist noch erlernen oder wieder lernen uns richtig zu entspoannen, die quälenden Gedanken und Sorgen abzuschalten.

- Täglich eine Entspannungsübung durchführen

- Lernen sich selbst zu dosieren, das heißt, sich selber nicht zuviel zuzumuten

- Auch mal NEIN sagen (das mußte ich richtiggehend üben!)

- Heute schon gelacht? Herzlich und aus voller Brust? Nicht nur allein lachen, sondern auch mit Freunden, im Kreis der Familie, z.B. auch im Theater oder im Kino, vor dem TV

- häufiger ganz lockere Kleidung tragen, da gibt es auch ganz "flotte" Sachen!

- professionale Hilfe annehmen oder noch besser zusammen mit Ihrer Partnerin solches annehmen

- es half mir, wenn ich mir selber Mut zugesprochen habe "Du schaffst das", manchmal auch ein "Ja, ich kann"

Quelle: Männergesundheit

03. April 2015 WDF

 



Zurück