Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Margins

09.4.2011

Neben dem Grading (Gleason-Wert) und dem Staging (TNM-Klassifikation z.B. T3a,N+M0) ist nach Professo Bonkhoff (ren. Uropathologe) neben anderen wichtigen Kriterien der Marginstatus ein wichtiger Prognosefaktor. Positive Margins liegen vor, wenn Tumorverbände die Ränder des Operationspräparates erreichen. Das wird dann mit dem Symbol R1 (histologisch Resttumor) bezeichnet. R1 ist aber nicht immer R1, das muß interpretiert werden! R1 ist nicht gleichbedeutend oder sogar beweisend für ein Kapselüberschreitendes Tumorwachstum oder für ein T3a-Stadium. Das gilt insbesondere an den Stellen, wo die Prostatakapsel histologisch nicht eindeutig definiert ist, es also keine Organgrenze gibt: am neurovaskulären Bündel, am Apex.

R1 hat therapeutische Konsequenzen! Daher gibt es eine gewisse Zurückhaltung beim begriff R1. Herdförmige (fokale) positive Margins (Schnittränder) in einem organbegrenzten Tumor mit Gleason 6 haben eine andere Prognose als ausgedehnte positive Nargins in einem HRPCA. Beides wird nach Prof. Bonkhoff Meinung als R1 bezeichnet, obwohl eigentlich nur der zweite Fall typisch dafür sei.

Übrigens: Es gibt Prostatakarzinome die auch bei R0 ein erhöhtes Risiko besitzen, wenn z.B. am positiven Schnittrand mehrere Nervenscheideninvasionen nachweisbar sind.

Wenn die Kapsel infiltriert oder durchbrochen wird, wird eher der die Bezeichnung L0 bis L3 verwendet. Hierzu nochmals Prof. Bonkhoff:

Das Rezidiv- und Progressionsrisiko hängt entscheidend auch von Tiefe und Breite der Kapselinfiltration ab. Kriterien hierfür sind in der TNM-Klassifikation nicht berücksichtigt. Grundsätzlich werden drei Level unterschieden:
L0 = Der Tumor reicht nicht über das Drüsenfeld hinaus - gute Prognose
L1 = der Tumor erreicht nicht die Organkapsel - gute Prognose
L2 = der Tumor infiltriert die Organkapsel ohne sie zu durchbrechen - prognostisch schlechter
L3 = der Tumor infiltriert das extraprostatisches Fettgewebe

Beachte:
unterscheide F=fokal (verhält sich wie L2) oder E=extensiv (eindeutig mit deutlich schlechterer Prognose)

siehe auch "Positiver Absetzungsrand"
siehe auch "R1"

letzte Aktualisierung August 2008



Zurück