Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Schrumpfen des Penis

26.11.2005

Im Gegensatz zu der kräftig und deutlich vertretenen Meinung eines jüngeren Krankenhaus-Urologen, den ich kürzlich auf einer Selbsthilfeveranstaltung kennen gelernt hatte, beschreibt Dr. Strum in seinem Buch -Ein Ratgeber zum Prostatakrebs- als bekanntem Nebeneffekt einer RP (radikalen Entfernung der Prostatata durch OP) das Schrumpfen des Penis.

Richtig ist vor allem erst mal: Das wird mit uns Patienten nicht besprochen. Davon hören wir nichts. (Vielleicht-siehe oben- weiß das der Eine oder Andere Urologe gar nicht!)

Woher kommt dieses Schrumpfen:
1. durch das Verkürzen der Harnröhre. Bei der Operation wird ja immerhin die Prostata und damit ein teil der harnröhre entfernt.
2. Durch die Bildung von Narbengewebe

Die Verkürzung beträgt Studien zufolge zwischen 0,5 und 4 cm und das als Dauerzustand.

Wer noch das Glück hatte, dass bei der OP einer oder gar beide Nervenstränge erhalten blieben und damit Hoffnung haben kann auf ein Wiederkehren der Erektion, der sollte bald nach der OP anfangen, den Penis zu trainieren. Dass meine ich sehr ernsthaft, da andernfalls die Schwellkörper im Penis verkümmern.

Die anderen ohne Aussicht auf die schönen Seiten unseres Sexuallebens müssen mit dem Unbill leben, sich fortan beim Pinkeln neue Techniken einfallen zu lassen:
Vor dem Pinkeln den Penis etwas langziehen, sonst pinkelt man(n) sich auf die Finger,
oder im Sitzen pinkeln und aufpassen, wegen dem kurzen aber dabei etwas nach oben stehenden Penis nicht zwischen Toilettenbrille und Porzellan hindurch sich auf die Hose zu pinkeln.

November 2005

Das muß auch mal gesagt werden:

1. Frauen wird - damit Sie sich weiter als Frau fühlen können - nach Brustkrebs für viele Tausende Euro die Brust rekonsturiert (auch wenn es medizinisch nicht notwendig ist), Männer nach Prostatakrebs werden mit ihrer beschä#digten Männlichkeit, mit - wie ein kluger Mann mal sagte: mit ihrem (Identifikations)Problemen - egal welchen Alters - alleingelassen.

2. Nach einer Prostatektomie mit der nichtvermeidbaren Verkürzung der Harnröhre und folgender Antiandrogentherapie (Hormontherapie) verschwindet ein ohnehin kurzer Penis im Hodensack, wird der Penis schlicht alltagsuntauglich: Mann kann nicht mehr unfallfrei pinkeln. Und das von den Damen so sehr eingeforderte Pinkeln im Sitzen funktioniert auch nicht, denn das kurze Reststück Penis pinkelt unter der Sitzbrille hindurch. Wenns gut geht nur in die runtergelassene Hose, im schlechteren Fall läuft die Harn-Choose hinunter auf den Boden des Badezimmers, bzw. der Toilette. Ärger ist vorprogrammiert.

 

27.11.2016 WDF

 



Zurück