Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Systemische Therapie

09.2.2007

Behandlung, die auf den gesamten Körper wirkt und nicht nur auf eine einzelne Stelle

Im Grunde genommen sind es vier Säulen, aus denen eine systemische Behandlung besteht:

die Hormontherapie
die Chemotherapie,
die antiresorptive Therapie mit Bisphosphonaten und
die Behandlung mit zentral- und/oder peripher wirksamen Analgetika.

Voraussetzung für den Therapieerfolg ist die enge Kooperation von Urologen, internistischen Onkologen, Radiotherapeuten, Chirurgen/Orthopäden, Schmerztherapeuten, und Endokrinologen (im Falle eines Hyperkalzämiesyndroms)

Ergänzung:
Dr. Frank Eichhorn, von mir geschätzter Urologe aus Bad Reichenhall:"Eine lokale Therapie bei ganz offensichtlich systemischer Erkrankung hat den großen Nachteil, dass die systemische Therapie oft Monate verzögert wird. In dieser Zeit können Mikrometastasen munter weiter wachsen und mutieren. Wertvolle Zeit geht verlosen."

Letzte Aktualisierung im Februar 2007

Soweit keine Quelle angegeben ist, sind die Texte auszugsweise zusammengestellt von verschiedenen Internetquellen, dem BPS-Magazin und BPS-Forum (Mitteilungsorgan des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe e.V.), Werbeschriften und Dokumentationen von einschlägigen Unternehmen und Institutionen, eigenen Aufzeichnungen anläßlich von Besuchen auf urologischen Kongressen und Symposien, Seminaren und Auszüge von Referentenvorträgen vor unserer Selbsthilfegruppe in Bielefeld und anschließend weitgehend laienverständlich aufbereitet, soweit ich dazu als medizinischer Laie in der Lage bin.WDF

 



Zurück