Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Knochenmetastasen Symptome

28.6.2010

• Knochenschmerzen sind am häufigsten

• Frakturen sind häufig das erste Anzeichen von Knochenmetastasierung

• Kompression des Rückenmarks. Wenn der Krebs Metastasen in der Wirbelsäule bildet, kann das Rückenmark eingedrückt werden. Schwächung der Beine, Darm- und Blasenproblemen (z. B. Probleme beim Urinieren) oder Taubheit im Unterleib

• Hohe Blutkalziumwerte (Hyperkalzämie) werden durch Freisetzung von Kalzium aus dem Knochen verursacht. Hohe Kalziumwerte können verringerten Appetit, Übelkeit, Durst, Obstipation (Verstopfung), Müdigkeit und Verwirrtheit zur Folge haben

• Sonstige Symptome Die roten Blutwerte (Hämatokritwerte) können absinken und Anämie verursachen, die sich wiederum durch Symptome von Müdigkeit, Schwäche und Kurzatmigkeit äußern kann.

Januar 2006


In einem Expertenforum stand die Frage nach der Ursache von Gelekbeschwerden während einer hormonellen Behandlung an. Der Experte antwortete etwa sinngemäß:
"...Wenn unter einer PK-Therapie der PSA-Wert niedrig ist, dann ist es sehr unwahrscheinlich, dass Gelenkbeschwerden durch Metastasen eines Prostatakarzinoms verursacht werden. Auch sind Metastasen eines Prostatakarzinoms typischerweise mit Schmerzen in der Wirbelsäule oder den langen Röhrenknochen (Oberschenkel z.B.), aber eben nicht Gelenkschmerzen verbunden. Es kann also wahrscheinlich durchaus sein, dass es andere Ursachen für die Gelenkbeschwerden gibt, die mit der Prostataerkrankung nichts zu tun haben. Bestehen Zweifel, dann kann man eine Skelettszintigraphie machen, um diese Frage diagnostisch abzuklären."

Ergänzende Informationen vom Urologenkongress 2008 in Suttgart:
Prospektive Untersuchung von Serum-Knochenmarkern zur frühzeitigen Erkennung von Knochenmetastasen
Hölzer W., Feyerabend S., Effert P., Luboldt H.-J., Witt J5, Bohnenkamp A6, Feil G., Albrecht M., Schmidt K., Stenzl A. Universitätsklinikum Tübingen, Urologie, Tübingen, Germany,
Für eine kosteneffiziente und strahlenarme Diagnostik und Verlaufskontrolle ossärer Metastasen wurde die Sensitivität und Spezifität der Marker PINP und ICTP und ihre Aussagekraft überprüft. Bei guter Spezifität und Sensitivität kann die Skelettszintigraphie durch ICTP und PINP ergänzt bzw. ersetzt und eine Knochenbeteiligung kosteneffizient sowie strahlenneutral diagnostiziert werden.

letzte Überarbeitung im Dezember 2008

Ergänzung: Sie finden weitaus mehr Informationen, wenn Sie in dieser Datenbank nur den Begriff Knochenmetastasen eingeben.



Zurück