Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

MAP

07.12.2007

Pektin ist meistens an der inneren Seite der Zitrusfruchtschale und in Äpfeln vorhanden. Beide Arten sind gleich effektiv. zunächst ist Apfelpektin ein Ballaststoff und wie Papain oft in verdauungsfördernden Produkten enthalten. Es handelt sich um wasserlösliche Fasern, die u.a. den Cholesterinspiegel senken und den Appetit zügeln.

MAP hingegen meint
modifiziertes Apfel-Pektin
ein niedrigmolekulares Apfelpektin; hier: für Allergiker, die Probleme mit dem modifizierten Citrus-Pektin haben, stellt Dr. Jaisli modifiziertes Apfel-Pektin (MAP) her. Es soll die gleiche Wirkung auf das Wachstum von Prostatakarzinomen haben wie das MCP, nämlich Verlangsamen des Wachstums der Tumorzellen.

Man muß 5 bis 6 Gramm 3 x täglich einnehmen. Es gibt Studien über die Wirkung von (modifiziertes Apfel-)Pektin, allerdings, man muß genug davon verbrauchen

Juli 2006

Meine Nebenwirkungen waren bei MAP im Wesentlichen Blähungen und recht flotte Stühle, immer mit der Gefahr verbunden, bei NICHT-SOFORT-Reaktion in die Hose zu gehen!

siehe auch MCP

Dezember 2007



Zurück