Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Cholin

22.7.2009

PET mit 18F-Fluorodeoxyglukose (FDG) ist für die Diagnostik der meisten Tumoren hilfreich. Tumore mit langsamer Proliferationstendenz, wie u.a. Prostatakarzinome, sind oft im FDG-PET negativ.

Die niedrige Sensitivität von FDG-PET war der Grund für die Entwicklung von anderen Tracern u.a. mit Cholin.

Cholin (ein Lezithin) ist als Emulgator an Stoffwechselvorgängen beteiligt z.B. für die Zellmembranbestandteile. 18F-Cholin ist die Verbindung von Cholin mit dem radioaktiven Isotops von Fluor (F18, Fluor-18, F-18, 18F)

18F-Cholin ist für Diagnose und Verlaufskontrolle des Prostatakarzinoms mittels PET/CT am besten geeignet. Im Unterschied zum FDG (FDG- (18F-Fluordeoxyglukose) lagert sich dieser Tracer (großzügig übersetzt=Kontrastmittel) kaum im Urin an und erleichtern daher die Diagnose der sich anatomisch in nächster Nähe befindenden Prostata.

Eine Tracerkombination, z.B. mit C11-Acetat und F18-Cholin, bietet nach der bisherigen Datenlage, eine Möglichkeit die diagnostische Sicherheit zu maximieren.

letzte Aktualisierung im September 2006

Ergänzung:
Was bei anderen malignen (bösartigen) Tumore gelingt, funktioniert beim Prostatakarzinom NICHT! Der Nachweis von Bösartigkeit über die Aufnahme von Glukose. Jedoch weiß man, dass die Konzentration von Cholin in den Prostatakarzinomzellen im Vergleich zu Normalzellen deutlich gesteigert ist. Deshalb kann das Prostatakarzinom durch 11C-Cholin anstelle des 18F-FDG in der PET/CT gut (Abhängig von der Größe!) nachgewiesen werden.

Mehr siehe unter:
PET
PET/CT
PET/CT-Diagnostik
PET/CT Grundsätzliches

letzte Aktualisierung im Juli 2009



Zurück