Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

ICTP

06.4.2012

ICTP:Marker für Knochenmetastasen

Bei einer Knochenmetastasierung wird durch ein spezielles Enzym, MMP-9, die spezifische Bildung größerer Kollagenmoleküle, wie das ICTP, durch eine gesteigerte Osteoklastenaktivität (Abbau) indiziert. Östrogen und folglich auch die durch die Krebstherapie oder Postmenopause verursachenden hormonellen Veränderungen beeinflussen die Konzentration von ICTP – im Unterschied zu anderen Markern – nicht. Größere Kollagenabbauprodukte wie ICTP können daher spezifische Marker in der Früherkennung sowie der Verlaufskontrolle von Veränderungen des Knochenabbaus im Zusammenhang mit einer Metastasierung darstellen und den Knochenabbau spezifisch widerspiegeln. Mit Progredienz der Knochenmetastasen trotz CAF-Therapie stiegen die ICTP-Spiegel weiterhin an, während die Spiegel der BALP und des CA 15-3 unverändert blieben

Diagnostik / Therapieüberwachung:
Der Knochenmarker ICTP spiegelt den Effekt einer Chemo-Hormontherapie wider, da die ICTP-Werte sensitiver als andere Marker die Reaktion von Knochenmetastasen auf eine Chemo-Hormontherapie wiedergeben.
Die Genauigkeit der Therapieüberwachung wird durch die Kombination aus Knochenszintigraphie und

Soweit keine Quelle angegeben ist, sind die Texte auszugsweise zusammengestellt von verschiedenen Internetquellen, dem BPS-Magazin und BPS-Forum (Mitteilungsorgan des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe e.V.), Werbeschriften und Dokumentationen von einschlägigen Unternehmen und Institutionen, eigenen Aufzeichnungen anläßlich von Besuchen auf urologischen Kongressen und Symposien, Seminaren und Vorträgen von Referentenvorträgen vor unserer Selbsthilfegruppe in Bielefeld und anschließend weitgehend laienverständlich aufbereitet, soweit ich dazu als medizinischer Laie in der Lage bin.routinemäßige Anwendung von ICTP erhöht.
April 2012



Zurück