Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Gefährliche Nahrungsergänzungsmittel

30.6.2010

Bei folgenden Werbeversprechen gilt Vorsicht:

• Das Mittel wirkt angeblich gegen eine Vielzahl verschiedener Erkrankungen wie Akne, Aids, Diabetes, Krebs, Neurodermitis.

• Umfangreiche Erfahrungsberichte von Patienten, denen niemand mehr helfen konnte oder Zitate meist erfundener Ärzte oder Professoren sollen die Wirksamkeit beweisen.

• Es werden keine nachvollziehbare Daten aus kontrollierten klinischen Studien oder entsprechende Literaturquellen genannt.

• Die exotische Herkunft (etwa Regenwald, Himalaya, kleine karibische Insel) soll die Attraktivität des Mittels erhöhen

• Wissenschaftliche "Beweise" werden oft in Buchform, mitunter in ganzen Serien, angeboten.

• Bevorzugte Domänen für Wundermittel sind chronische Erkrankungen und schwerwiegende Krankheiten mit hohem Angstpotential. Dabei wird die verständliche Angst der Patienten in medizinisch-ethisch fragwürdiger Weise ausgenutzt.

• In der Regel sind die Wundermittel sehr teuer, das durch angeblich aufwendige Herstellungsverfahren (hochkonzentriert, speziell gereinigt) gerechtfertigt wird.

• Es werden häufig Bezüge zu traditionellen exotischen Medizinsystemen (Schamanen, Indianer, Traditionelle Chinesische Medizin) hergestellt.

• Die Produkte haben keine Arzneimittelzulassung in der EU.

• Die Anbieter verbreiten Verschwörungstheorien (Ärzte und Pharmaindustrie verdienen nur an Ihnen, wenn sie krank sind.)

• Der Versand erfolgt aus dem Ausland, um deutsche Gesetze zu umgehen.

• Ein obskurer Dr. Sowieso behauptet, seine Präparate könnten dort helfen, wo Ärzte sonst versagen.

Meine Meinung:
Wer ungeprüfte Heilmittel ausprobiert, riskiert nur sein Geld. Aber wenn Krebspatienten medizinische Therapien absetzen oder mit anderen Verfahren mischen, können sie ihre einzige Chance verspielen, die Krankheit zu besiegen. Auch harmlos scheinende Vitamine und Kräuter können Krebsmittel beeinflussen oder auf Hormone wirken, die am Tumorwachstum beteiligt sind.

(WDF)

Letzte Aktualisierung im Juni 2010



Zurück