Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

diagnostische TUR-P

12.7.2011

....liefert Gewebe aus Regionen der Prostata, die man mittels der Biopsie nicht erreichen kann. Nach mehreren erfolglosen Biopsien, auch Sättigungsbiopsien, kann eine diagnostische TUR-P eine sinnvolle Möglichkeit darstellen, Hinweise auf Tumorgewebe zu erhalten, d.h. der Pathologe kann das durch die diagnostische TUR-P gewonnene Material auf das Vorhandensein eines PCa untersuchen.

Ergänzung:

Ob eine diagnostische Transurethrale Resektion der Prostata (TUR-P) zur Prostatakarzinomdetektion bei Zustand nach negativer Prostatastanzbiopsie sinnvoll erscheint, muß überlegt werden, dass durch eine diagnostische TUR-P nur T-Zonen Karzinome entdeckt werden.

Außerdem kann es bei einer Karzinomdiagnose und einer folgenden radikalen Prostatektomie oder einer externen Bestrahlung zu erheblichen Problemen hinsichtlich der Kontinenz kommen kann.

Auch das sollte bedacht werden: Eine TUR-P bedeutet ein Aus für eine Brachytherapie.

Das sagt der Experte fs im BPS-Forum zu diesem Thema:
..... der Pathologe hat sehr viel mehr Gewebe zu Untersuchung als eine Biopsie mit 10000 Stanzen

letzte Aktualisierung im März 2009/Juli 2011



Zurück