Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Sextantenbiopsie vs. 10-Core-Biopsie

25.5.2007

”Viel hilft viel“ - in anderen Situationen falsch, hier ist es RICHTIG! Zur Zeit der Einführung der Sextantenbiopsie (3 Stanzen links, 3 Stanzen rechts) waren die gefunden Tumoren zu einem großen Anteil in einem fortgeschrittenen Stadium (klinisch T2-T3) und somit reichte diese Methode zum Nachweis der meist großen Tumoren. Heute wird Prostatakrebs zumeist im Frühstadium (klinisch T1c) entdeckt, die Tumore sind kleiner und somit auch schwieriger nachzuweisen. Eine Sextantenbiopsie detektiert deshalb nur knapp mehr als die Hälfte der vorhandenen Karzinome. Durch die Erhöhung der Stanzenanzahl von 6 auf 10 oder 12 wächst somit die Wahrscheinlichkeit, ein Prostatakarzinom in einer Biopsie nachweisen zu können.

Fazit: Grundsätzlich gilt, je mehr Stanzen desto höher die Detektionsrate. Diese Überlegung muß allerdings in vernünftigem Zusammenhang mit dem Volumen der Drüse stehen. Bei kleiner Drüse weniger Stanzen, bei großer Drüse mehr Stanzen.

Weiter sollte bedacht werden: Das Prostatakarzinom entsteht zum größten Anteil in der peripheren Zone der Prostata. Wenn man diese am häufigsten befallende Zone intensiver biopsiert (aslo eine erhöhte Anzahl an Stanzen), kann man ebenfalls eine Zunahme der Trefferwahrscheinlichkeit erwarten.

Wir Patienten sollten bei der Anmeldung zur Biopsie beim Arzt nachfragen, welche Anzahl Stanzen geplant sind und ggf. mit den „Füßen abstimmen“. Denn da ist unter Experten kein Streit, nämlich dass die Sextantenbiopsie zur Diagnostik des Prostatakarzinoms nicht mehr als Standardmethode angesehen werden kann sondern heutzutage die 10-er oder 12-er Biopsie mit mindestens drei Stanzen pro Seite aus der lateral-äußeren Zone Bitte bedenken: Auch mit der 10-Stanzen-Biopsie lassen sich nicht alle Karzinome finden. 18% der Karzinome bleiben nach der ersten Biopsie weiterhin unentdeckt. Hier ist weiterer Forschungsbedarf.

Mai 2007



Zurück