Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Prostatakrebs aushungern

15.5.2011

...ist Unfug!

Um es gleich vorweg zu sagen: Ich habe das dutzende Male veneint und allein schon von dem Gedanken des Aushungerns abgeraten. Und jetzt diese Meldung:

Enzym L-NNA Phase-1-Studie zeigt Erfolg beim Aushungern von Krebszellen Montag, 15. Januar 2007

London - Eine neue Methode zum Aushungern von Krebszellen hat in einer ersten klinischen Studie Erfolge gezeigt. Das bei einer zunächst kleinen Anzahl freiwilliger Testpersonen eingesetzte Enzym L-NNA habe die Blutversorgung von Tumorzellen deutlich verringert, schreiben Forscher am Londoner Mount Vernon Krebszentrum in einem Beitrag der Zeitschrift The Lancet Oncology (doi:10.1016/S1470-2045(07)70001-3).

Acht der 18 Patienten mit Geschwüren in Lunge, Prostata oder Gehirn hätten eine Stunde nach der Behandlung einen deutlich geringeren Blutanteil im Tumorgewebe aufgewiesen. Der Effekt habe sich noch 24 Stunden später gezeigt. Das Mittel blockiert ein Enzym, das bei der Produktion von Stickstoffmonoxid benötigt wird, welches wiederum eine wichtige Rolle bei der Blutversorgung von Körperzellen spielt.

Als Nebenwirkungen des Medikaments beschrieben die Forscher bei drei Patienten erhöhten Blutdruck. Drei weitere Patienten der Phase-1-Studie hätten über Herzrasen geklagt.

Anmerkung:
Glauben kann ichs immer noch nicht, bin eher immer noch vom Einfluß der richtigen Ernährung gekennzeichnet. Nur wenn doch etwas dran ist, dann hätter der Herr Breuss wohl doch nicht Unrecht. Warten wir es ab, noch ist nichts bewiesen.

Juni 2007

Bitte hierzu auch den Kommentar beachten, der unter dem Begriff Aushungern von Krebs in dieser Infothek aufgerufen werden kann.

letzte Aktualisierung im Mai 2011


Schlagwörter:

Breus, aushungern von Krebs

Zurück