Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Gluthathion

31.7.2007

...verschiedene Schreibweisen Glutathion, Gluthation, , ein cysteinhaltiges Tripeptid wirkt antioxydativ, schützt also Zellen.

Sinkt der Gluthationspiegel in der Zelle unter ein bestimmtes Level, können Krebszellen entstehen. Wird Gluthation wieder ausreichend zugeführt, können pathologisch transformierte Zellen sich wieder normalisieren und Krebszellen zum Absterben gebracht werden. Besonders in Erythrozyten spielt es eine hervorgehobene Rolle als Antioxidans. Glutathion ist die Vorraussetzung, daß der Elektronenaustausch in den Mitochondrien funktioniert. Es spielt eine entscheidende Rolle, daß Sauerstoff von der Zelle verwertet werden kann.

Gluthathion spielt als Radikalenfänger eine wichtige Rolle bei der Entgiftung von Schwermetallen, beim Abbau von krebserregenden Substanzen und im Immunsystem des Menschen. Negative Lifestyle Faktoren zusammen mit Umweltfaktoren beeinflussen ebenfalls den Intrazellulären G-Spiegel. Besonders andauernde Entzündungsreaktionen können mit einem intrazellulären Gluthation- Abfall zusammen hängen (assoziiert sein), z.B. bakterielle, virale Infektionen wie chronische Herpesinfekte, Krebserkrankungen, rheumatischen und neurologischen Krankheiten usw. usw.

Normalerweise wird Gluthathion in frischem Gemüse, Obst und Fleisch ausreichend aufgenommen. Von unseren Gemüsepflanzen enthalten Spargel, Wassermelone und Avocado besonders viel Gluthathion. Bei chronischen Krankheiten kann eine zusätzliche Einnahme von G. sinnvoll sein.

Therapeutisch können die G- Depots nur durch Zufuhr von Acethyl-Cystein-Kapseln ausgeglichen werden. Sie regen die Gluthathionproduktion in der Leber an. Intravenös verabreichtes Gluthathion ist nicht membrangängig, d.h. erfüllt die gewünschte Wirkung nicht.

Bei erniedrigtem Gluthathion empfiehlt sich vor Beginn der als Nahrungsergänzungsmittel verkauften Gluthathion-Kapseln die Bestimmung des tatsächlich intrazellulär verfügbaren G.; Kosten: ca. € 30.- bis 40,- Euro.

Juli 2007



Zurück