Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Grüntee schützt Prostata

08.12.2011

Pflanzenstoffe aus grünem Tee bewahren Risiko-Patienten vor Prostata-Krebs. Italienische Mediziner konnten mit einem Wirkstoff aus grünem Tee verhindern, dass sich bei Patienten mit einer Prostata-Krebs-Vorstufe tatsächlich ein Tumor entwickelte. Sie hatten den Männern täglich 600 Milligramm Catechine verabreicht. Das sind Pflanzenstoffe aus der Gruppe der Flavonoide, die Pflanzen vor Krankheiten schützen.

Die Catechin-Mischung enthielt zu 50 Prozent EGCG (Epigallo-Catechingallat). Dieser Stoff löst den Zelltod von Prostata-Tumor-Zellen aus, lässt aber gesunde Zellen unbeschadet. EGCG kommt in grünem, aber nicht in schwarzem Tee vor. Die Catechine gehen bei der Fermentation zu schwarzem Tee verloren.

Zehn Tassen Grüntee täglich oder eine tägliche Catechin-Dosis

An der Studie in Parma nahmen 62 Patienten mit einer fortgeschrittenen Veränderung der Prostata teil, einer so genannten intra-epithelialen Prostata-Neoplasie. Normalerweise entwickeln ein Drittel solcher Patienten innerhalb eines Jahres ein Prostata-Karzinom.

Von den 32 Studien-Teilnehmern, die Catechine aus grünem Tee einnahmen, war nach einem Jahr nur einer an einem Prostata-Karzinom erkrankt. In der 30-köpfigen Vergleichsgruppe, die ein Placebo bekommen hatten, waren es dagegen neun Männer.

Die tägliche Catechin-Dosis entsprach etwa derjenigen Menge, die in zehn bis 20 Tassen grünem Tee enthalten ist, erklärte Studienleiter Saverio Bettuzzi bei der Vorstellung der Studie auf einem Krebskongreß in Anaheim in den USA.

Quelle: Ärzte Zeitung

Ergänzung
Ein aus Blättern des grünen Tees hergestelltes Arzneimittel hat in einer offenen Studie in Cancer Prevention Research (2009; doi: 10.1158/1940-6207.CAPR-08-0167) bei Patienten mit Prostatakarzinom vor einer geplanten Operation mehrere Tumormarker gesenkt. Grünem Tee wird neben einer Reihe anderer gesundheits-fördernder Eigenschaften eine krebshemmende Wirkung zugeschrieben. Solche Hinweise stammen zumeist aus experimentellen Studien oder aus epidemiologischen Beobachtungen, die jedoch nur eine geringe medizinische Evidenz besitzen.

Juli 2007/aktualisiert im Dezember 2011


Schlagwörter:

Catechin

Zurück