Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

T2c

23.11.2010

Tumor hat beide Lappen befallen

Ein Strahlenexperte meint:
Ein R1-Status oder pT2c sind beides Kriterien für eine postoperative Bestrahlung. Die Bestrahlung führt in diesen Situationen nachweislich zu einer Verlängerung des PSA-rezidivfreien Intervalls und des metastasenfreien Intervalls. Diese Aussagen sind durch randomisierte Studien gesichert.

Kasuistik/Fallstudie zu einem Prostatakarzinombefund: pT2c
Diagnose T1c bei PSA 1,89, Gleason 3+3=6, 2 positive Stanzen von 16.
Nervschonende OP;
Entlaßbefund: pT2c, N0, Mx, R1

Der Strahlenexperte im BPS-Forum meint dazu:
Es handelt sich um einen Tumor, der wenig PSA produziert. Ein pT2c mit einem PSA von 1,89 ist nicht üblich, jeglicher (egal wie gering) PSA-Anstieg postoperativ wäre ein deutliches Alarmsignal.

Seine Empfehlung:
a) Bestrahlen aufgrund der R1-Situation oder
b) engmaschige PSA-Kontrollen und erst bei PSA-Anstieg bestrahlen lassen.

November 2010



Zurück