Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Revlimid

08.8.2007

Revlimid wird in Kombination mit Dexamethason auch zur Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom benutzt, die bereits mindestens einmal behandelt worden waren.

Lenalidomid (Revlimid®) ist ein Vertreter einer neuen Medikamentenklasse mit dem Namen "Immunmodulierende Substanzen". Lenalidomid verhindert die Bildung kleinster Blutgefäße im Knochenmark und greift in den Stoffwechsel der Krebszellen ein. Die chemische Struktur von Lenalidomid ist jener von Thalidomid ähnlich, Lenalidomid (Revlimid®) ist dehalb wie Thalidomid zu behandeln. Für Partner von Frauen im gebärfähigen Alter ist ein entsprechender Verhütungsschutz unbedingt notwendig, und zwar

vor Beginn einer Lenalidomid Therapie
während der Einnahme von Lenalidomid
während der Dosierungspausen von Lenalidomid
mindestens 4 Wochen nach dem Ende der Lenalidomid Einnahme Nebenwirkungen

die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen, die auftreten können:
• Verminderung der Zahl der weißen Blutkörperchen (Neutropenie)
• Müdigkeit
• Verstopfung
• Muskelkrämpfe und allgemeine Schwäche
• Verminderung der Zahl der Blutplättchen (Thrombopenie)
• Blutarmut (Anämie)
• Durchfall
• Hautausschlag

Hersteller ist das amerikanischen Biopharma-Unternehmens Celgene Corp.

Revlimid ist Bestandteil des antiangiogenen Cocktails von Dr. Bob Leibowitz (http://www.prostatakrebs-bps.de/index.php?option=com_content&task=view&id=216&Itemid=160)

August 2007


Schlagwörter:

Lenalidimid

Zurück