Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

PSA Halbwertzeit

04.4.2011

Halbwertzeit von PSA

Aus einer Dissertaion: Durch Nachbeobachtungen von Patienten nach radikaler Prostatektomie erhielt man Werte zur Halbwertzeit des PSA. Stamey und Oesterling fanden unabhängig voneinander sehr ähnliche Ergebnisse: 2,2+/-0,8 bzw. 3,2+/-0,1 Tage. Es konnte keine circardiane Rhytmik gefunden werden, d. h. die Tageszeit der Blutabnahme zur PSA-Bestimmung ist unerheblich für den PSA-Wert.

Es konnte jedoch in seriellen Untersuchungen unter anderem durch Schifman eine Schwankung des PSA-Wertes des selben Patienten an aufeinanderfolgenden Tagen um 6,2% nachgewiesen werden. In einer anderen Studie mit stündlichen PSAMessungen an 16 Patienten über 24 Stunden wurden PSA-Schwankungen von bis zu 9,9% beobachtet.

Untersuchungen haben ergeben, daß signifikante Mengen von PSA fast ausschließlich von den Epithelzellen der Prostata produziert werden, daß jedoch auch eine PSA-Sekretion aus periurethralen und perirektalen Drüsen sowie aus der Mamma und im Endometrium stattfindet.

September 2007/ergänzt April 2011


Schlagwörter:

Halbwertzeit, PSA-Sekretion

Zurück