Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Latentes Prostatakarzinom

03.12.2009

Als latente Karzinome werden Prostatakarzinome bezeichnet, die lebenslang keine Symptome verursacht haben und erst nach dem Tod des Betroffenen im Rahmen einer Autopsie entdeckt wurden. Diese Tumoren stellen keine lebensbedrohliche Erkrankung dar und können mit Früherkennungsuntersuchungen bis jetzt noch nicht mit ausreichender Sicherheit von lebensbedrohlichen Prostatakarzinomen unterschieden werden. Das latente Prostatakarzinom tritt in etwa 2/3 der Fälle multifokal (mehrere Krankheits-Herde) auf, hat aber im Gegensatz zum klinischen Karzinom in seiner Häufigkeit nicht zugenommen. Daraus lässt sich folgern, dass das Prostatakarzinom wahrscheinlich der Tumor mit der höchsten Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) ist, aber nur 1/5-1/3 der Prostatakarzinome klinisch manifest und behandlungsbedürftig werden

Die Bestätigung und noch genauere Daten folgen hier:

Eine Besonderheit des Prostatakarzinoms stellt der latente Tumor dar. Dieses Karzinom wird im Rahmen von Autopsien nebenbefundlich entdeckt ohne das es zu Lebzeiten Symptome verursacht hat oder diagnostiziert wurde. Anhand der histopathologischen Aufarbeitung von Zystoprostatektomiepräparaten wurde in klinisch unauffälligen Prostatae in 38-46 % ein Prostatakarzinom nachgewiesen. Autopsiestudien zeigen diesbezüglich eine noch höhere Prävalenz.
Bei 40-jährigen beträgt die Prävalenz 3%,
bei 50-jährigen 10%,
bei 60-jährigen 20%,
bei 70-jährigen 37%
und bei 80-jährigen sogar 59%.
Nur 1/5 bis 1/3 der Prostatakarzinome werden klinisch manifest und behandlungsbedürftig. [Rübben, 1997]

 

Soweit keine Quelle angegeben ist, sind die Texte auszugsweise zusammengestellt von verschiedenen Internetquellen, dem BPS-Magazin und BPS-Forum (Mitteilungsorgan des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe e.V.), Werbeschriften und Dokumentationen von einschlägigen Unternehmen und Institutionen, eigenen Aufzeichnungen anläßlich von Besuchen auf urologischen Kongressen und Symposien, Seminaren und Vorträgen von Referentenvorträgen vor unserer Selbsthilfegruppe in Bielefeld und anschließend weitgehend laienverständlich aufbereitet, soweit ich dazu als medizinischer Laie in der Lage bin.


Schlagwörter:


Zurück