Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Urlaubsreise trotz Diagnose Pca?

06.1.2008

Das waren die Daten des Anfragers:
PSA 9,2; Biopsie - 2 von 10 Stanzen positiv - klinisches Stadium T2a, Gleason-Summe 4+4=8

Seine Frage:
Ist eine 6 wöchige Urlaubs-Reise zu vertreten?

Die Antwort eines urologischen Experten:
Obwohl der Tumor mit einem Gleason von 8 relativ aggressiv wächst, kann eine Verzögerung des Therapiebeginns um 6 Wochendurchaus vertretbar sein. Eine Garantie kann man leider nicht geben. Der Prostatatumor wächst jedoch sehr langsam. Und wenn es eine besondere Reise ist, bei 6 Wochen Dauer kann bzw. muß man davon ausgehen, dann würde vermutlich ich auch die Reise antreten. Ein Gespräch mit dem behandelnden Urologen empfiehlt sich. Vielleicht ist eine Hormonbehandlung zeitlich begrenzt machbar.

Wichtig in dem Zusammenhang:
Prüfen (fragen), ob eine solche Hormonbehandlung Auswirkungen hat auf spätere andere Therapien oder weitere noch durchzuführende diagnostische bildgebende Verfahren!!

Juni 2007


Schlagwörter:


Zurück