Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Verringerung der Knochendichte

12.2.2008

Der Verlust der Knochendichte ist eine zunächst wenig beachtete, eine sogenannte stille Nebenwirkung der ADT. Sie tritte gewöhnlich erst nach einem Jahr mit einer Wahrscheinlichkeit von ungefähr 5 bis 10 Prozent auf.

Die meisten Mäner mit PK sind älter und haben nicht selten zu Beginn der ADT bereits einen nicht erkannten Knochendichteverlust wenn nicht sogar Osteoporose. Also ist doch Anlaß zu besonderer Vorsicht gegeben.

M.E. ist es unerläßlich, vor Beginn der ADT oder spätestens mit Beginn der ADT eine Knochendichtemessung vorzunehmen. Ich kann mich an keinen einzigen Fall erinnern, wenn PK-kranke Männer erstmals in unsere Selbsthilfegruppe kamen, dass sie, sofern eine ADT eingeleitet worden war, davon berichtet hätten.

Etwas weniger oder gar das Vermeiden von zu viel an Alkohol, Tabak, Koffein und Vitamin A ikann der erste Schritt sein zur Vorbeugung und Behandlung von Knochendichteverlust; kommen moderater Sport hinzu und so ungefähr 2000 IE Vitamin D3 (Anmerkung: den Vitamin D3-Spiegel kann man im Rahmen einer Blutuntersuchung bestimmen lassen! und warum passiert das nicht?), dann kann man sich hinsichtlich des Vorbeugens gegen Osteoporoseprobleme etwas sicherer sein.

Februar 2007


Schlagwörter:

Vitamin D, Vitamin D3

Zurück