Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Antibiotika und PSA

29.3.2008

Antibiotika sind Mittel aus Stoffwechselprodukten (Pilze, Bakterien) die andere Mikroorganismen hemmen oder abtöten.

 

Ergänzung 2014

Antibiotika und PSA

Der Antibiotikaeinsatz ist bei erhöhten PSA Serumwerten gern schon mal eine therapeutische Option, um so entrzündliche PSA-Erhöhungen zu erkennen.

Erkenntnis aus einer Studie: Neben der potentiellen Gefahr einer Resistenzentwicklung insbesondere bei Ciprofoxacin stellt die Antibiotikagabe bei asymptomatischen Männern mit erhöhtem PSA keinen klinischen Benefit dar.

Quelle:Eggener und andere; Empiric antibioticsfor an elevatedprostate-specific antigen level; BJU Int 2013 112(7) 925-9

 

März 2015 WDF

 

Ergänzung 2016

Antibiotika senken PSA Werte nicht zuverlässig

 

Eine Antibiotikabehandlung trägt bei Männern nicht, wie von manchen erhofft, dazu bei, moderat erhöhte PSA-Spiegel signifikant zu senken. Wie die Ergebnisse einer Metaanalyse vermuten lassen, gelingt es damit auch nicht, überflüssige Prostatabiopsien zu vermeiden.

Auch auf einen weiteren wichtigen negativen Effekt der Antibiotikatherapie machen die Urologen aufmerksam. Wir stark auch immer der PSA-Wert durch die Antibiotikabehandlung gesenkt werden kann: Stets wird es von einigen betroffenen Männern als Erfolg der Behandlung gewertet, sodass sie sich in falscher Sicherheit wiegen und weniger zu einer Prostatabiopsie bereit sind. Manche Patienten würden sogar eher eine zweite Antibiotikarunde wünschen und andere Maßnahmen zur Abklärung ablehnen.

publiziert am: 26.3.2015 8:00  Autor: Peter Leiner  Quelle: springermedizin.de basierend auf:Yang L et al. Antibiotics may not decrease prostate-specific antigen levels or prevent unnecessary prostate biopsy in patients with moderately increased prostate-specific antigen levels: A meta-analysis. Urol Oncol 2015; online 6. März. doi: 10.1016/j.urolonc.2015.02.001



Zurück