Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

kribriform

20.1.2010

kribriformes Muster oder kribriformes Wachstumsmuster bedeutet zunächst einmal vom Aussehen her: siebartig;

Kribriformes Karzinomwachstum
Histologisch kann man beim gewöhnlichem Prostatakarzinom (Adenokarzinom) von drei unterschiedlichen Wachstumsmustern sprechen:
Glandulär
Kribriform
Solides
Dieses Wachstumsmuster ist durch die Ausbildung stromafreier, drüsiger Epithelverbände gekennzeichnet, sog. "glands in glands". Ein drüsiger Hohlraum ist mit Epithelzellen ausgefüllt, die z.T. nur lose miteinander verbunden girlanden- und brückenartige Strukturen ausbilden. So entsteht letztendlich das typische siebartige Muster, was diesem Wachstumstyp seinen Namen verdankt (Cribrum lat.- Sieb). Die Zellkerne liegen auch hier relativ ungeordnet, das Zytoplasma ist teils hell, teils basophil und die Kern-Plasma-Relation unterliegt den typischen Schwankungen.

Der Urologe aus dem BPS-Forum erklärt im Februar 2006 kribriform wie folgt:

Kribiforme Krebszellen sind gering differenziert oder undifferenziert bestehend aus irregulären, soliden Haufen großer eosinophiler Zellen, die keine drüsenartigen Bestandteile mehr aufweisen.

Sie sind weniger hormonempfindlich, können schnell hormontaub werden und sind vergleichsweise agressiv (G3-G4) und auch weniger strahlenempfindlich.

Insgesamt also ein unangenehmer Vertreter.

Ich persönlich würde derzeit immer versuchen (falls möglich) ein kribiformes PK radikal zu operieren oder in zweiter Linie eine ADT3 (DHB) mit frühzeitigen Einsatz von Taxotere zu erwägen. (Zitatende)

kribiforme PK-Anteile sind erhebliche Risikofaktoren, die schnell ein hormonunabhängiges PK bilden. Deshalb wäre eine Untersuchung der Biopsie-Proben auf neuroendokrine Zellen sinnvoll.

Kribiforme Anteile produzieren nur wenig PSA.

Urologen werten kribriform als:
mindestens Gleason 3+4 und G3 nach WHO

siehe auch kribriformes Adenokarzinom
und
intraduktales Prostatakarzinom
und
Krebsarten beim PCa
September 2008
aktualisiert Januar 2010



Zurück