Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Nebenwirkungen bei Zoladex

01.4.2008

Ein Experte äußert sich in einer Online-Sprechstunde dazu wie folgt:

Bei der Zoladex-Behandlung muss man subjektive akute Nebenwirkungen von Nebenwirkungen nach längerer Behandlung unterscheiden. Akut merkt der Mann sofort, dass kein Testosteron mehr gebildet wird. Er leidet besonders unter Hitzewallungen, wie eine Frau in den Wechseljahren. Er wird etwas muskelschwächer. Gelegentlich treten leichte Wasseransammlungen auf. Er wird keine Gliedsteife mehr haben und das sexuelle Verlangen geht zurück. Wenn er nun gegensteuert, indem er vor allem eine gewisse Diät einhält und sich gut bewegt, werden diese Nebenwirkungen in Grenzen bleiben. Gegen die Hitzewallungen können auch Medikamente benutzt werden. Die langfristigen Nebenwirkungen sind zweierlei. Zum einen kann nach einigen Jahren eine Osteoporose einsetzen, so dass es zu einer gehäuften Knochenzerbrechlichkeit kommt. Zum anderen kommt es zu einer Häufung von Symptomen, die man metabolisches Syndrom nennt: Fettleibigkeit, hoher Blutdruck, Neigung zu erhöhtem Blutzucker. Diese Symptome können dann wiederum zu Arteriosklerose, Herzinfarkt und Durchblutungsstörungen des Gehirns führen. Auch hier ist die beste Gegenmaßnahme Diät und Bewegung und eine internistische Kontrolle, die bei entsprechenden Symptomen auch eine Behandlung beinhaltet. Es gibt auch Medikamente, die das männliche Hormon nicht unterdrücken, wie das Casodex 150. Hier bleibt die Testosteronkonzentration im Blut erhalten. Das Mittel hat seine Wirkung nur bei fortgeschrittenen Prostatakrebsen bewiesen. Bei kleineren Prostatakrebsen war es nicht besser als andere Therapien. Man kann also nicht von besser oder schlechter wirksamen Medikamenten reden und dies bei der Wirksamkeit berücksichtigen.


Schlagwörter:

Casodex, Nebenwirkungen

Zurück