Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Fokaltherapie

26.12.2011

Anders als bei herkömmlichen Methoden wird bei der Fokaltherapie nicht die gesamte Prostata behandelt, sondern nur die einzelnen Tumorherde gezielt zerstört. Der Vorteil: Patienten müssen deutlich geringere Nebenwirkungen für die Behandlung in Kauf nehmen ohne Einbussen in der Heilung zu befürchten. Hierfür eignen sich vor allem moderne strahlentherapeutische Methoden, wie die Brachytherapie. Zur Behandlung von fortgeschrittenen Stadien oder aggressiven Tumoren ist die so genannte Afterloading-Therapie der Operation, äußerern Bestrahlung oder der alleinigen Seed-Implantation überlegen. Professor Luis Potters, Direktor des New York Prostate Institute, sieht auf dem uro-inkologischen Symposium im März in Köln in der fokalen Behandlung von Prostatakrebs mittels Brachytherapie die Zukunft für Patienten, deren Prostatakrebs in einem sehr frühen Stadium entdeckt wurde. "Es darf nicht sein, dass Männer mit einem kleinen, gut abgegrenzten Tumor durch die vollständige Entfernung der Prostata in ihrer Lebensqualität massiv eingeschränkt werden"”, betonte Potters. "Fokale strahlentherapeutische Methoden könnten daher künftig eine Lösung sein".

Mehr dazu hier
und unter dieser Fundstelle 7. Eggener SE, Scardino PT, Carroll PR, Zelefsky MJ, Sartor O, Hricak H, Wheeler TM, Fine SW, Trachtenberg J, Rubin MA et al.: Focal therapy for localized prostate cancer: a critical appraisal of rationale and modalities. J Urol. 178: 2260-7, 2007.
8. Ellis DS, Manny TB, Jr. and Rewcastle JC: Focal cryosurgery followed by penile rehabilitation as primary treatment for localized prostate cancer: initial results. Urology. 70: 9-15, 2007.

weitere Infos dazu siehe Fokale Therapien

Fokale Therapien - Dr. med. Oliver Moormann, Chefarzt Josefs-Krankenhaus, Dortmund, auf dm 5. Patiententag 2011 in Dortmund, Wstfalenhalle

Fokale Therapien sind nicht leitliniengerecht, sie erfordern eine adäquate Diagnose und eine exakte Histologie in welchem Teil der Prostata sich ein fokaler PCa- Herd befindet. Es gibt keine Evidenz dafür. Bisher seien nur 1/3 der ausschließlich low-risk-Patienten in den letzten 5-7 Jahren geheilt worden. Vorteilhaft sei jedoch die Reduzierung einer möglichen extrakapsulären Ausbreitung und die Reduzierung der Progression.

Dr. Moormann: "...die gezielte fokale Therapie wird künftig eine Rolle spielen...".

letzte Aktualisierung im Juli 2010/Juli 2011



Zurück