Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Prostatische intraepitheliale Neoplasie

24.7.2008

Prostatische intraepitheliale Neoplasie (PIN): Wenn bei der Biopsie festgestellt wird, dass die Zellen, die die Drüsengänge der Prostata auskleiden, abnormal sind, bezeichnet man dies als prostatische intraepitheliale Neoplasie (PIN). Die PIN gilt nicht als Erkrankung und muss deswegen auch nicht behandelt werden. Es gibt zwei unterschiedliche Formen der PIN, die hoch- und die niedriggradige. Häufig betrachten Urologen weitere Untersuchungen als angebracht, wenn bei einem Patienten eine hochgradige PIN diagnostiziert wird, weil sich aus einer PIN unter Umständen ein Prostatakarzinom entwickeln kann.


Schlagwörter:


Zurück