Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Wie wird Prostatakrebs diagnostiziert?

02.12.2008

Wie wird Prostatakrebs diagnostiziert?

Zunächst entnimmt der Arzt eine kleine Blutprobe, mit der eine Bestimmung des prostataspezifischen Antigens (PSA) durchgeführt wird. Das PSA ist ein von der Prostata gebildetes Eiweiß. Die Prostata kann aufgrund einer Vergrößerung, Infektion oder eines vorliegenden Krebsleidens besonders „aktiv“ sein und vermehrt PSA bilden, welches dann in grösseren Mengen ins Blut abgegeben wird.. Das wird durch die Blutprobe festgestellt und als PSA-Wert gemessen. (Eventuell wird der Arzt zunächst einen Harnwegsinfekt als mögliche Ursache eines erhöhten PSA-Wertes ausschließen, bevor er die PSA-Bestimmung durchführt.)

Als nächster Schritt folgt die digitale rektale Untersuchung (DRU), bei der der Arzt einen behandschuhten Finger in den After (das Rektum) einführt, um die Prostata abzutasten: die Prostata kann sich ungewöhnlich anfühlen, wenn sie vergrößert ist oder Krebs vorliegt; eine gutartige Vergrößerung der Prostata tastet sich oft glatt begrenzt und weich, während eine Prostata, in der sich ein Karzinom entwickelt hat, härter und/oder knotig tastbar sein kann.

Wenn dabei eine knotige und/oder harte Prostata und/oder einen erhöhten PSA-Wert festgestellt wird, überweist der Arzt seinen Patienten möglicherweise zu einem Krankenhaus zur Durchführung der Biopsie. Biopsien werden von Urologen auch in der Praxis durchgeführt. Bei einer Biopsie wird eine Ultraschallsonde in das Rektum eingeführt, und die Prostata wird mit Ultraschallwellen untersucht. Unter Ultraschallkontrolle werden mit einer speziell geformten Nadel Gewebeproben nach einem ganz bestimmten Muster aus der gesamten Prostata entnommen. Der Eingriff kann unangenehm sein, sollte aber nicht schmerzhaft sein. An den zwei oder drei Folgetagen werden sich in Urin und Stuhl wahrscheinlich kleine Mengen Blut befinden. Meist bekommt der Patient Antibiotika verordnet, um das Infektionsrisiko zu verringern.

Wenn Prostatakrebs diagnostiziert wird, sind weitere Untersuchungen erforderlich, um festzustellen, ob sich der Krebs schon auf andere Organe ausgeweitet hat, und um die am besten geeignete Behandlung zu finden.

Juli 2008

schauen Sie auch nach unter: Prostatakrebs - was nun?


Schlagwörter:


Zurück