Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

PSA-Heimtest

08.2.2011

Ein z.Zt. hochgepuschtes Thema, kann man doch damit viel Geld verdienen und ist mit seiner Intention "Mehr Eigenverantwortung für den Kranken" ein wegen seines oekonomischen Spardunstes nicht ungeliebtes Kind der Gesundheitspolitiker. Jedoch was in Holland und Großbritannien vertrieblich gut funktioniert, läßt sich beim kritischen PSA-ler in Deutschland nicht so ohne weiteres umsetzen.

Gerade unsere Mitglieder in den Selbsthilfegruppen sind -leidgeprüft ob zunehmend häufigerer IGEL und sonstiger finanziell relevanter Beutelgriffe- deutlich kritischer als anderswo und hinterfragen nicht nur den Nutzen sondern auch die Nachhaltigkeit eines Heimtests. Und da fängt m.E. das Problem erst richtig an:

Sicher, man kann ein Ergebnis erzielen mit dem PSA- und den sonstigen Heimtests. Da gibt es nach dem Draufpinkeln oder nach Auswerten des Serums ein sichtbares Ergebnis. Der Anwender staunt, ob der wie er meint "gemessenen" Werte. Der Fachmann warnt, nicht wegen der Werte, so das Heimtest-Ergebnis diese Bezeichnung überhaupt verdient: Es wurde NICHTS gemessen, sondern es wurde etwas verglichen. Was und womit, das bleibt im Dunklen. Welche Referenzwerte, welche Tabellen, welche Erfahrungen, welche körperlichen Bedingungen usw., die Liste der kritischen Überlegungen ließe sich verlängern, dahinterstehen, die Basis bilden, ist milde ausgedrückt unscharf, wissen wir doch, dass aus biologischen Gründen der PSA-Wert schwankt, dass der PSA-Wert auf äußere Einflüsse sprich Manipulationen reagiert, dass der PSA-Wert auf nicht ohne Weiteres erkennbare Entzündlichkeiten extrem reagieren kann und dass geringe PSA-Werte keine Entwarnungen hinsichtlich Prostatakrebs darstellen. Mir kommt das Hantieren mit einem Heimtest, insbesondere einem solchen, dem das Auffinden von Prostatakrebs zugeschrieben wird, wie das Heimwerkern am Starkstromnetz vor: Die geringste Fehldeutung kann tödlich enden.

Über den BPS wurde einem Anfrager das Nachfolgende mitgeteilt:

Facharztvermittlung PSA-Heimtest
Ihre Anfrage vom 13. Juni 2008

Sehr geehrte Frau D...,

ein Heimtestergebnis mit dem Ziel, über den PSA-Wert frühzeitig Prostatakrebs zu entdecken, ist lebensgefährlich. Da buhlt ein Unternehmen mit einem Heimtest auf PSA um die Gunst, sprich das Geld des Kunden und bewegt dabei das gesamte Vokabular des Schreckens mit der Angst vor Prostatakrebs. Gleichzeitig werden mit Prozentzahlen von über 80 und 90 Prozent Trefferquote ungegründete Hoffnungen geweckt, weil nämlich in der Werbung Ergebnisse von systematischem Screening in Tirol und den USA so dargestellt werden, als wenn die Ergebnisse das Resultat solcher Heimtests seien. Mitnichten. Einfache Tests auf Bluthochdruck und Cholesterin wie auch Blutzucker mögen in Laienhand noch funktionieren. Komplizierte Tests wie die Ermittlung des PSA-Wertes und der Rückschluss auf Prostatakrebs sind damit überhaupt nicht vergleichbar, ist doch der PSA-Wert eben kein Tumormarker sondern das Ergebnis von unterschiedlichen Funktionen gutartiger, entzündlicher oder tumoröser Geschehnisse in einem Organ, also ein Organmarker. Und genau diese Unterscheidung trifft ein solcher Test nicht! Der Test kann malignes von gutartigem Geschehen nicht oder wenn überhaupt dann nur in eingeschränktem Umfang unterscheiden, kann nicht feststellen, ob es sich um eine Vorstufe des Prostatakrebses handelt oder bei sehr niedrigem PSA um einen dennoch hochaggressiven Tumor. Falsch positive Erkenntnisse mit der gesamten Kaskade folgenschwerer Therapien stehen dann neben einem fatalerweise nicht erkannten und auch nicht therapierten tatsächlich vorhandenem Prostatakrebs, entsteht dieser doch auch dann, wenn der reine zahlenmäßige PSA-Wert Unbedenklichkeit signalisiert. das hantieren mit Heimtest in Bezug auf Vorsorge bei Prostatakrebs ist vergleichbar mit dem Heimwerkern an Starkstrom in der häuslichen Heimwerkerei. Einfach lebensgefährlich.

Ich empfehle bei Bedarf die Kontaktaufnahme mit Prof. Semjonow, Unikrankenhaus Münster.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfhard Frost
-PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld


Schlagwörter:

PSA Heimtest

Zurück