Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Regensburger Studie

10.7.2011

Kombinierte anti-inflammatorische/ angiostatische/ immunmodulatorische Therapie beim hormon-refraktären Prostatakarzinom

Prof. A. Reichle, Universität Regensburg Abteilung Hämatologie und Onkologie
Magdeburg, Mai 2008

Zusammenfassung des Vortrages von Wolfhard D. Frost, PSA Selbsthilfegruppe Bielefeld

Prof. Reichle stellt nicht nur die Therapie vor, die von Regensburg aus entwickelt wurde, sondern spricht zunächst auch allgemein über die Situation der Therapien bei hormonrefraktärem Prostatakrebs:

"Wir haben es beim hormonrefraktärem Prostatakarzinom nicht nur mit der Tatsache zu tun, dass die Antiandrogene nicht mehr wirken, sondern biologisch hat sich bis dahin im Tumor, in der Tumorzelle, sehr viel getan. Wir haben es beim hormonrefraktären Prostatakarzinom mit einer komplexen Situation zu tun. Als Therapeuten wissen wir im Grunde genommen nicht, welche genetisch bedingten Fehlfunktionen (Aberration) vorliegen. Das ist für uns wie eine Art black-box-Denken."

(Anmerkung:
In einem mir vorliegenden Fachbeitrag erklärt Prof. Reichle den Tumor mit seinen fehlregulierten Wundheilungsmechanismen, Angiogenese, Inflammation, geändertem Proliferationsverhalten usw. auch als "never healing wound" (niemals heilende Wunde). Tumorzellen würden ganze Kaskaden von Zellfunktionen aus dem normalen Gewebe nutzen, um eine Infrastruktur zu ihrer Vermehrung aufzubauen. Eine solche Systembiologie könne nicht "monokausal" erfasst und erklärt werden.)

Die bisherigen klassischen Therapieprinzipien würden auf Zerstörung der Tumorzellen abzielen:
Die Strahlentherapie sei kritisch zu sehen. Man müsse die Entscheidung zu bestrahlen gut überlegen. Nur in 50 Prozent der Fälle zeige sich eine Verbesserung ähnlich wie das Ergebnis des PSA-Abfalls unter Taxotere. Das bedeute weder Verbesserung noch Verschlechterung. Prof. Reichle: "Das ist nicht des Rätsels Lösung. M.E. wird im Durchschnitt viel zu viel bestrahlt. Mit der Bestrahlung nimmt die Knochenmarksreserve ab. Und diese Patienten können wir dann relativ schlecht systemisch therapieren."

Mit der Radionuklid-Therapie, in der Regel eine knochenmark-toxische Therapie, würde versucht, radioaktive Substanzen vor allem in das Knochenmark zu bringen, um dort die Tumorzellen zu zerstören. Prof. Reichle: "In meinen Augen – ein Nuklearmediziner würde mir da widersprechen – ist das eine Therapie, die in letzter Linie durchgeführt werden sollte." Es gäbe eine neue Studie mit Doxorubicin und einem Radionuklid. "Ich denke, auch das ist keine richtige Lösung! Beide Medikamente sind relativ toxisch."

Die Bisphosphonate seien eine wichtige Therapieoption bei Skelettmetastasierungen, sie würden jedoch beim hormonrefraktären Prostatakarzinom überbewertet. Prof. Reichle: "Es gibt genau eine große Studie, die zeigt, dass Zoledronat, was die Skelettereignisse angeht, Patienten einen Vorteil bringt gegenüber einer Placebogruppe. Das ist im Grunde sehr wenig."

Die Standard-Chemotherapie mit Docetaxel sei derzeit das zentrale Element im hormonrefraktärem Stadium. Diese Therapie bedeute sowohl für den Arzt wie den Patienten einen Bruch, weil im zunächst hormonsensiblen Stadium, es mit relativ einfachen Mitteln möglich gewesen sei, den Tumor zu kontrollieren. In der dann nachfolgenden klassischen Chemotherapie entstehe jedoch das Problem, dass der Arzt, allein schon wegen der Nebenwirkungen, sehr vertraut sein muss im Umgang mit dieser Therapie. Prof. Reichle: "Wir sollten beim hormonrefraktären Prostatakarzinom nicht immer weiter mit dem Kopf gegen die Wand rennen. Wir kommen mit den derzeit zur Verfügung stehenden Chemotherapien nicht weiter. Wir müssen nach anderen Lösungsmöglichkeiten suchen. Denn wir haben es im hormonrefraktären Stadium mit einem wenig chemoempfindlichen Tumor zu tun. Es ist keine breite Lösung aufzusatteln, d.h. Medikamente, die bei anderen Tumorarten wirken, zusätzlich beim HRPCa einzusetzen."

Es sei jahrzehntelange mühsame Arbeit von amerikanischen Forschern gewesen, ins Blickfeld zu bringen, dass der Tumor eine Infrastruktur braucht, um wachsen zu können. Der Tumor brauche Gefäße um wachsen zu können. Das Prinzip der Hemmung der Gefäßbildung habe in der Zwischenzeit Eingang gefunden in die internistische Onkologie:

Prof. Reichle gibt einen kurzen Überblick von weltweit aktuell laufenden aber noch nicht abgeschlossenen Studien zum Thema zielgerichtete Therapien beim hormon-refraktären Prostatakarzinom, u.a. mit Bevacizumab in Verbindung mit Docetaxel und Prednison. Tyrosinkinase-Inhibitoren z.B. das Sorafenib oder das Imatinib würden zunehmend eingesetzt. "Das sind kleine Moleküle." Es gäbe auch Studien zur Vaccinierung, in welchen man über immunstimulierende Prozesse eine Immunattacke gegen die Tumorzellen richtet. In anderen Studien würden Moleküle auf der Transkriptionsbasis gehemmt, um Genfunktionen ausschalten zu können. Das, so Prof. Reichle, sei gar nicht so neu, denn mit diesen Therapien attackiere man sozusagen "auch nur" die Tumorzelle.

Prof. Reichle: "Die Frage sei: Kann man diese Moleküle/Antikörper einsetzen wie z.B. Zytostatika? Ich wage das zu bezweifeln. Wir sind da noch nicht sehr weit gekommen." Es stelle sich jedoch die Frage, wie man diese Medikamente technisch geschickt plazieren könne, um ihnen eine Wirkbasis zu geben.

Das therapeutische Ziel beim Androgen-unabhängigen Prostatakarzinom vor dem Hintergrund eines Paradigmenwechsels
Das eigentliche Thema sei die Überlegung, wie man die Funktion der Tumorzelle stören könne, ausgehend von der Überlegung, dass der Tumor von einer Infrastruktur von Gefäßen und Stromazellen umgeben ist. Prof. Reichle: "Wir wissen heute anhand vieler Daten, dass wichtige Prognoseparameter auch in Stromazellen zu finden sind, denn diese vermeintlich normalen Zellen sind durch den Tumor in ihrer Funktion stark verändert worden. Diese Zellen können pro-angiogenetisch wirken, d.h. das Gefäßwachstum stimulieren. Sie können aber auch anti-angiogenetisch wirken." Der neue therapeutische Angriffspunkt sei nicht nur die Tumorzelle, sondern auch die Stromafunktion.

Prof. Reichle: "Mit fortgeschrittener Tumorerkrankung steigen Entzündungsparameter stark an. Man muss sich das so vorstellen: Wenn man eine Wunde hat, entsteht eine Entzündung und Gefäße sprossen zur Wundheilung in die Verletzung ein. Den Tumor kann man sich in diesem Sinne auch als eine ständige Entzündung vorstellen, ohne dass irgendwo ein Riegel eingebaut ist, damit die Entzündung (Tumorassoziierte Inflammation) zum Stillstand kommt. Angiogenese und Inflammation gehen sozusagen Hand in Hand."

Anschaulich dargestellt würden diese entzündlichen Prozesse und Wundheilungs-mechanismen einerseits Tumorwachstum und Tumorprogression auslösen, andererseits würden die entzündlichen Prozesse auf immunbiologischer Ebene dem Tumorwachstum auch entgegenwirken können.

Prof. Reichle: "Unsere Fragen waren: Können wir einzelne mit dem Tumorgeschehen verbundene (tumorassoziierte) Krankheitbilder (zum Beispiel die mit der Entzündung verbundene Gewichtsabnahme, Müdigkeit) therapieren und schauen, was dann der Tumor macht? Können wir den Tumor von akut nach chronisch umschalten (switchen)?" Weitere Fragen seien, wie man in das Tumor-/ Stromagefüge eingreifen könne oder wie man die Barriere der Komplexität durchbrechen könne oder Signalwege blockieren könne und wie man systembiologisch vorgehen könne, um an verschiedenen Stellen regulatorisch zu wirken. Und nochmal Prof. Reichle: "Mit dem Regulatorischen kommen wir dann in einen Bereich, wo wir nicht mehr maximal tolerable Dosen wie bei der Chemotherapie verabreichen müssen, sondern wir kommen unter Umständen mit relativ geringen Medikamentendosen hin, um eine Regulation im System zu erreichen."

Bei stromagerichteten Therapien sei das Bevazicumab, ein Antikörper gegen ein Zytokin, welches die Angiogenese fördert, eingesetzt worden. Dann seien da noch die Tyrosinkinase-Inhibitoren und die metronome Chemotherapie. Bei letzterer wird Tag für Tag ganz wenig Zytostatikum gegeben. Prof. Reichle: "Das ist keine zytotoxische Therapie mehr." Zur metronomen Therapie gäbe es eine Studie aus 2003. Der PSA-Response habe bei über 50 Prozent der Fälle gelegen. Die Entzündung und die damit verbundene COX-2 Expression wurde mit einem nichtsteroidalen Antiphlogistika gehemmt.

Prof. Reichle: "Als therapeutischen Bestandteil haben wir die PPAR-alpha/gamma Agonisten (Actos) dabei. Diese Substanzen sind Regulatoren von Rezeptoren, die sehr tief eingreifen, nämlich ganze Genkaskaden regulieren, und dabei u.a. die Insulinempfindlichkeit verbessern. Da passiert sozusagen etwas im Hintergrund, im Bereich der Genregulation, gleichzeitig in den Tumor- als auch in den Stromazellen. Und hier greifen wir medikamentös ein. Die Wirkung ist entzündungshemmend, gefäßbildungshemmend und die Zellteilung von Tumorzellen kann gehemmt werden. Die PPA-Rezeptoren-alpha/gamma sind die Zielmoleküle für das Actos, das wir auch zur Therapie des hormonrefraktären Prostatakarzinoms einsetzen, welches aber eigentlich als Antidiabetikum verordnet wird. Die wesentliche Wirkung bei Actos liegt aber darin, dass die Insulinresistenz gemindert wird. Und die Insulinresistenz ist nichts anderes als Inflammation beim Diabetiker. Und deshalb profitiert der Diabetiker so sehr von dem Actos."

Das "provokativ Andere" sei laut Prof. Reichle, dass man in den Regensburger Studien Medikamente einsetze, die keine oder nur geringe Monoaktivität hätten. (Anmerkung: das heißt, sie haben jedes für sich allein nur eine geringe oder sogar keine Dosis-Wirkung-Beziehung in der Therapie); die einzelnen Substanzen würden jedoch gemeinsam wie Teamplayer wirken, d.h. in der Kombination zeigten sie hohe Effektivität. Prof. Reichle: "Capecitabine (Anmerkung: Ein bei der metronomen Chemotherapie eingesetztes Medikament), das wir in unserer ersten Pilotstudie eingesetzt hatten, hat kaum Monoaktivitäten, das Antidiabetikum Pioglitazon verlängert nicht die progressionsfreie Zeit nach der Prostataentfernung, hat also auch keine Monoaktivitäten, der COX-2 Hemmer alleine ermöglicht Schmerzkontrolle und Dexamethason führt allein gerade mal bei ungefähr 10 Prozent der Fälle zu einem PSA-Abfall."

Es wurden Medikamente kombiniert, von denen keine Substanz einzeln eine direkte Wirkung auf das Tumorgeschen hat. Dennoch sei erkennbar, dass Patienten von diesen Medikamenten enorm profitiert hätten. D.h. verantwortlich für den Therapieerfolg ist der kombinierte therapeutische Einsatz.

Das Überleben habe in der Studiengruppe 14,4 Monate betragen, in der Taxoteregruppe 17,5. Dabei sei allerdings zu bedenken, das 40 Prozent der Teilnehmer schon bis zu fünf Vortherapien absolviert hätten, Prof. Reichle: „Da sind die 14,4 Monate ein sehr überraschendes Ergebnis.“ Die Toxizität bei dieser Therapie sei sehr gering. Grad 3 Toxizität käme sehr selten vor, anders als beim Taxotere, wo das die Regel sei.

Im Gegensatz zur konventionellen Chemotherapie sei ein langsames und verzögertes Tumoransprechen zu beobachten. Prof. Reichle: "Daraus ist für uns erkennbar: Wir greifen tatsächlich in das Gleichgewicht Stroma- und Tumorzelle ein und erst nach einiger Zeit kippt das Ganze." Hinzu komme ein organspezifisches Ansprechen, weil das Actos ganz speziell die Osteoblastentätigkeit hemmt. Prof. Reichle: "Wenn wir Actos geben, sinkt meistens dramatisch und schnell die alkalische Phosphatase, d.h. wir können die Metastasierung abbremsen."

In der aktuell laufenden Studie wurde das Imatinib hinzugenommen:

Dexamethason 0.5 to 1 mg täglich,
Pioglitazone 60 mg täglich,
Etoricoxib 60 mg täglich,
Imatinib 400 mg täglich,
Treosulfan 250 mg zweimal täglich

Prof. Reichle: "Wir setzen in dem Regensburger Studienkonzept diesen regulatorischen Cocktail noch vor Taxotere ein. D.h. es darf keine Taxoteretherapie im Vorfeld stattgefunden haben.

Weil wir aber immer mehr Nachfragen haben von Patienten, die schon Chemotherapie erhalten haben, überlegen wir als Option im nächsten Jahr eine Studie "nach Taxotere" beginnen zu können; die gleichen Therapieansätze, jedoch ohne das Imatinib. Es gibt dazu derzeit noch keine Studie, wir wissen aber aus unserer Vorstudie, dass das gut gehen kann.

Bielefeld, 17. Juli 2008
Wolfhard D. Frost

info@prostata-sh.info
www.prostata-sh.info

E:Vortrag Prof Reichle Konzentrat.doc Korrigierte Version

Glossar:

Nr. Suchbegriff Erläuterung
1Actos Ein Arzneistoff, Antidiabetikum
2Alkalische Phosphatase Die Erhöhung des Laborwertes Alkalische Phosphatase signalisiert eine Gallen- oder Leberkrankheit und ist auch ein Hinweis auf Knochenmetastasen
3Angiogenese Bildung von Blutgefäßen
4angiostatisch Gefäßbildend im Gegensatz zu anti-angiostatisch
5Anti-angiogenetisch Verhindern des Gefäßwachstums
6 Anti-inflammatorisch antientzündlich
7Antikörper Im Immunsystem aktive Proteine (Eiweiße), Antikörper sind die Reaktion des Immunsystems auf Antigene. Wird vom Organismus ein Antigen als fremd erkannt, löst das als Abwehrreaktiobn die Bildung von Antikörpern oder Lymphozyten aus (Immunreaktion)
8 Antiphlogistikum Entzündungshemmender Arzneiwirkstoff
9Bisphosphonat Das sind Salze der Phosphorsäure. Durch Bisphosphonate kann die Entstehung und Ausbreitung von Knochenmetastasen verringert werden
10 Capecitabine Ein Zytostatikum bei Brustkrebs
11COX-2 Expression Enzündungsenzym, gehemmt durch COX-2 Medikamente
12 COX-2-Hemmer Hemmer=Inhibitor; Arcoxia, Medikament gegen Arthrose; ein entzündungshemmendes Medikament
13 Dexamethason Ein Kortisonpräparat, welches entzündungshemmend und dämpfend auf das Immunsystem wirkt
14Docetaxel Chemotherapeutikum bei Brustkrebs u. hormonrefraktärem Prostatakarzinom
15Etoricoxib Entzündungshemmer, Schmerzmittel zur Behandlung der Arthrose
16 Genfunktionen Beispiel: Wenn eine Zelle Milchzucker als Nahrungsquelle erhält, wird sie den Milchzucker abbauen, um daraus die Energie zum Überleben zu gewinnen. Um den Zucker abbauen zu können, braucht sie spezielle Enzyme. Diese Proteine kann nun die Zelle herstellen, indem sie die Genfunktionen nutzt, nämlich die nötige Erbinformation abruft, d.h. das entsprechende Gen im Zellkern in RNA überschreibt, die RNA ins Cytoplasma transportiert und dort in Protein übersetzt.
17 Grad 3 Toxizität Eine Messzahl, wie schwerwiegend die Nebenwirkungen einer Therapie sind; Grad 3 WHO bedeutet z.B. der nächste Therapiezyklus kann nach Abklingen der Nebenwirkungssymptome mit 75% der ursprünglichen Dosis erfolgen
18HRPCa Hormonrefraktäres Prostatakarzinom
19 Immunattacke Das Immunsystem attackiert ganz gezielt den Tumor
20immunmodulatorisch Das Immunsystem beeinflussend
21 Immunstimulierende Prozesse Aktivierung des Immunsystems zur Förderung der Abwehrmechanismen (Immunabwehr)
22Inflammation Entzündung
23 Knochenmarksreserve Wenn die Anzahl Leukozyten und Throbozyten ausreichend ist
24 Metronome Chemotherapie Eine niedrigdosierte Chemotherapie über einen längeren Zeitraum
25 Monoaktivität Therapie mit einem Medikament, das nureine ganz bestimmte Wirkung hat.
26 nichtsteroidal Ohne Kortison; enthält kein Kortison
27 Osteoblasten Den Knochen aufbauende Zellen
28 Paradigmenwechsel Radikale Änderung des bisherigen Blickwinkels
29 Pioglitazon Actos; ein Medikament bei Diabetes
30 PPAR-alpha/gamma Agonist Regeln auf Proteinbasis vielfältige Prozesse im menschlichen Körper, u.a. Entzündung, Gefäßbildung, Zellteilung, Blutzucker
31 Prednison Hormon, das u.a. entzündungshemmend wirkt Pro-angiogenetisch Fördern des Gefäßwachstums
32 Prognoseparameter Größen, welche die Dauer der Wirksamkeit einer Therapie vorhersagen
33 PSA-Response Das Antwortverhalten (Reaktion) vom PSA-wert auf eine Therapie
34 Radionuklid-Therapie Arzneimittel, dessen radioaktive Strahlung für die Therapie genutzt wird.
35 Regulatoren Medikamente, die das „Ein-“ oder „Aus-“ schalten von Genen kontrollieren
36 Regulatorischer Cocktail Scherzhaft auch Reichle-Cocktail genannt, das sind die in der Regensburger Studie eingesetzten Medikamente
37 Stroma Stütz- und Bindegewebe
38 Stromafunktion Aufgaben des Binde- und Stützgewebes
39Stromazellen Einzelne Zellen des Stütz- und Bindegewebes
40 Transkription Wenn die Erbinformation, welche ein Gen enthält, von der Zelle gebraucht wird, dann wird das Gen kopiert (abgeschrieben).
41 Transkriptionsbasis Das ist der Bereich, wo das Übertragen der Erbinformation/genetischen Information auf körpereigene Proteine (Eiweiße) erfolgt
42 Treosulfan Ein Zytostatikum. Verbindet sich in der Zelle mit der Erbsubstanz. Die Stränge der DNA werden dabei eng miteinander vernetzt oder brechen auseinander mit der Folge, dass die Erbinformation nicht mehr weitergegeben werden kann. Die Zelle kann sich nicht mehr teilen und stirbt ab.
43 tumorassoziiert Tumorbedingt (vom Tumor ausgelöste; mit dem Tumor in Verbindung stehende, mit dem Tumor vergesellschaftete…)
44 Tumorassoziierte Inflammation Zusammenhang zwischen Tumor und der von ihm ausgelösten Entzündung
45 Tyrosinkinasen Das sind zentrale Schalter an den Zellmembranen, die andere Proteine aktivieren können oder auch ausschalten können
46 Tyrosinkinase-Inhibitoren Neuartige Wirkstoffe, welche ein ganz bestimmtes Spektrum der ca. 500 verschiedenen Tyrosinkinasen in einer Zelle hemmen
47 Vaccinierung Tumorimpfung
48 Zoledronat Das ist ein Bisphosphonat; Markenname ZOMETA
49 Zytokin Zytokine sorgen als Botenstoffe für den Informationsaustausch zwischen den Zellen
50 Zytostatika Sammelbegriff für Arzneien, welche Tumorzellen zum Absterben bringen (Chemotherapie)

Wichtige Information

siehe Actos

Aktualisiert im Juli 2011


Schlagwörter:


Zurück