Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Actos®

18.2.2012

Actos® - ein Arzneistoff, Antidiabetikum, welcher in der Regenburger Studie von Prof. Reichle zum Medikamentencocktails bei hormonrefraktärem Prostatakrebs gehört

Actos® (Pioglitazon) ist zur Behandlung des Typ-2-Diabetes als Monotherapie oder als Zweifach- Kombinationstherapie mit Metformin oder Sulfonylharnstoffen zugelassen. Das Wirkungsprinzip der Glitazone besteht in einer Verringerung der Insulin-Resistenz in Leber, Muskel und Fettgewebe (sog. Insulin-Sentisizer).

Als relevante Nebenwirkungen der Glitazone sind u. a. die Gewichtszunahme und Leberfunktionsstörungen zu nennen. Körpergewicht und Leberwerte sollten daher besonders zu Beginn der Behandlung engmaschig kontrolliert werden. Die Gewichtszunahme kann auch auf eine Flüssigkeitsretention zurückzuführen sein, was insbesondere bei der Herzinsuffizienz zu beachten ist.

Ein mögliches karzinogenes Potential der Glitazone wird derzeit von der FDA überprüft.

2008August 2008

Ergänzung:
Prinzipiell darf Pioglitazon nur entweder übergewichtigen Patienten zusammen mit Metformin gegeben werden oder gemeinsam mit einem Sulfonylharnstoff, falls der Betroffene Metformin nicht verträgt oder nicht einnehmen darf.

Sicher ist, dass die Substanzen als Agonisten an den in Zellkernen lokalisierten PPAR-Rezptoren (Peroxisome Proliferator activated Receptor) wirken. (siehe hierzu die Studie von Prof. Reichle, Regensburg und den zugehörigen Textbeitrag auf dieser Webseite).

Pioglitazon greift an verschiedenen Stellen in die intrazelluläre Insulin-Signalkaskade ein und begünstigt dadurch den Glucose-Transport in die Muskel- und Fettzellen. Ausserdem gelangen mehr Lipide in die Fettzellen, wodurch der Plasmalipidspiegel sinkt. Eine unangenehme Nebenwirkung: Das hat eine Gewichtszunahme zur Folge.

wichtige Information

Zur Behandlung des Typ-2-Diabetes sind Metformin und Sulfonylharnstoffe am gebräuchlichsten. Von den Glitazonen ist in Deutschland nur noch Pioglitazon zugelassen, welches ich persönlich unter dem Handelsnamen Actos® kenne und welches ich mehr als drei Jahre lang in Tablettenform als Bestandteil eines Medikamentencocktails mit Wirkung gegen die Proliferation meines PCa eingenommen habe.

Jetzt gibt es dazu bedenkliche Informationen:
Die deutsche Zulassungsbehörde – das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) – rät seit Juni 2011 davon ab, Arzneimittel mit dem Wirkstoff Pioglitazon einzunehmen. Es bestehe der Verdacht, dass das Medikament das Risiko für Blasentumore erhöhe. Mehr dazu beim BfArM.
(Information des IQWiG - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen)

aktualisiert im Juli 2011


Schlagwörter:


Zurück