Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Bevacizumab

21.2.2012

= ein Wirkstoff, der die Blutgefäßneubildung hemmt (z.B. Avastin®)

Durch die Hemmung der Gefäßneubildung ist die Wundheilung bei Patienten unter Bevacizumab erschwert. Bei einer geplanten Operation sollte Bevacizumab einige Zeit vorher abgesetzt und auch erst nach der Wundheilung wieder begonnen werden.

Januar 2010

Wichtige Ergänzung:

FDA-Gutachter gegen Avastin bei Mammakarzinom, 21.07.2010

Externe Gutachter haben der US-amerikanischen Arzneibehörde FDA empfohlen, die Zulassung des Krebsmedikaments Avastin® beim fortgeschrittenen Mammakarzinom zu widerrufen. Grund sind die hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Ergebnisse zweier klinischer Studien

Überempfindlichskeitsreaktionen auf Avastin®, 05.05.2010

Bei bis zu 5 Prozent aller Patienten kommt es unter der Therapie mit dem Krebsmedikament Avastin® zu Überempfindlichkeits- und Infusionsreaktionen, teilte der Hersteller in einem Rote-Hand-Brief mit. Die meisten Reaktionen verlaufen milde. Die Häufigkeit schwerer Zwischenfälle wird mit 0,2 Prozent angegeben.

Lt. Ärztezeitung sind immunologische Reaktionen bei monoklonalen Antikörpern, zu denen auch der Avastin®-Wirkstoff Bevacizumab gehört, nicht ungewöhnlich. Die Patienten müssen deshalb während und nach der Infusion auf Zeichen einer Überempfindlichkeit hin überwacht werden. Mögliche Symptome seien eine Dyspnoe, eine Rötung beziehungsweise ein Hautausschlag, eine Hypo- oder Hypertonie, eine verminderte Sauerstoffsättigung, Schmerzen im Brustkorb sowie Schüttelfrost und Übelkeit/Erbrechen.

letzte Aktualisierung im November 2010/Feb. 2012


Schlagwörter:

Avastin

Zurück