Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Bestrahlung und PSA-Anstiegsgeschwindigkeit

14.3.2010

Ein PSA-Anstieg von mehr als 2 ng/ml im Jahr vor einer Strahlentherapie eines lokalen Prostatakarzinoms bedeutet, zum Einen, dass es sich um einen Hochrisikopatienten handelt und dass das Risiko, trotz Bestrahlung an dem Prosta´takrebs zu sterben, deutlich erhöht ist.(D`Amico, Renshaw, Sussman, Chen, JAMA 294; 440 bis 447:2005)

Die Martiniklinik in Hamburg empfiehlt (November 2006), solche Männer sollten eine kombinierte Hormon- und Strahlentherapie erhalten, da dies das Überleben in der Hochrisikogruppe verbessere.



Zurück