Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Malignitätsgrad

04.10.2008

Malignitätsgrad = das Ausmaß der Bösartigkeit

Neben dem Ausbreitungsstadium stellt der Malignitätsgrad den wichtigsten Wert für die Prognose des Prostatakarzinoms dar. Die gängigsten Einteilungen sind die WHO-Klassifikation und die Klassifikation nach Gleason:

Grading nach Gleason:

1: Dicht gepackte, monomorphe Einzeldrüsen, gute Abgrenzung, wenig Stroma
2: Etwas weniger uniforme Einzeldrüsen, getrennt durch geringe Mengen
3: Größere, unregelmäßig angeordnete Einzeldrüsen, stärkere Polymorphie, papilläre und kribriforme Strukturen, unscharfe Tumorgrenze
4: Große unregelmäßige Epithelformationen durch Drüsenverschmelzung sowie verzweigte Drüsen mit unregelmäßiger Infiltration in die Umgebung
5: Scharf begrenzte runde Epithelhaufen mit meist solidem und kribriformem Bau, gewöhnlich mit zentraler Nekrose oder unregelmäßig begrenzte Formationen eines undifferenzierten Karzinoms

siehe auch
Gleason oder Gleasonscore


Schlagwörter:


Zurück