Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Blaue Flecken am ganzen Körper verteilt

02.9.2011

Blaue Flecken sind Hämatome, die entweder durch äußere Einwirkungen entstehen, oder aber durch eine Krankheit - von "nur einfach so" bekommt man keine blauen Flecken.

Blaue Flecken unter der Haut (medizinisch Hämatome)ohne vorauf gegangene Traumata am ganzen Körper verteilt spricht für eine Gerinnungsstörung.

Denkbar wäre auch, dass es eine Reaktion auf eine Medikamentierung mit synthetisch hergestelltem Interferon ist. (Interferone sind natürliche Produkte, die auch von den Körperzellen hergestellt werden, um Infektionen und Tumoren zu bekämpfen. IntronA ist eine synthetisch hergestellte Version des Interferon alfas. Es wird verwendet, um verschiedene Krebsarten zu behandeln.)

Auch denkbar, vielleicht sogar eher als der vorherige Punkt:
Die blauen Flecken werden von Prostatakrebs nicht ausgelöst. Es ist eher ein myelodysplastisches Syndrom Bei myelodysplastischen Syndromen, manchmal auch Präleukämie oder "schwelende" Leukämie genannt, handelt es sich um Erkrankungen, bei denen das Knochenmark nicht normal funktioniert und nicht genügend normale Blutzellen produziert werden. Das Knochenmark ist das schwammartige Gewebe innerhalb der großen Knochen des Körpers. Das Knochenmark produziert rote Blutkörperchen (welche Sauerstoff und andere Stoffe zu allen Geweben des Körpers transportieren), weiße Blutkörperchen (welche Infektionen bekämpfen), und Blutplättchen (welche ein Blutgerinnsel bilden können). Normalerweise entwickeln sich Knochenmarkszellen, die Blasten genannt werden, zu verschiedenen Typen von Blutzellen, die jeweils bestimmte Aufgaben im Körper erfüllen.

Myelodysplastische Syndrome treten am häufigsten bei älteren Menschen auf, es können aber auch junge Menschen erkranken. Das häufigste Zeichen ist eine Anämie "Blutarmut", das heißt es gibt zu wenig reife rote Blutkörperchen, die den Sauerstoff im Körper transportieren. Es können auch zu wenig weiße Blutkörperchen, die Infektionen bekämpfen, im Blut sein. Wenn die Zahl der Blutplättchen (Thrombozyten) im Blut geringer als normal ist, kann das dazu führen, daß der Betroffene leichter blutet, "blaue Flecken" (Blutergüsse) bekommt oder sich leichter verletzt. Ein Arzt sollte aufgesucht werden, wenn man ohne Grund blutet, schneller "blaue Flecken" bekommt oder sich leichter verletzt als gewohnt, wenn man Infektionen bekommt, die nicht mehr verschwinden oder sich ständig müde fühlt. Ein myelodysplastisches Syndrom kann auch nach einer Behandlung mit Medikamenten oder einer Bestrahlung bei anderen Grunderkrankungen entstehen, oder es entsteht ohne erkennbaren Grund. Die myelodysplastischen Syndrome können in eine akute myeloische Leukämie übergehen, eine Krebsart, bei der zu viele weiße Blutkörperchen produziert werden.

Oktober 2008



Zurück