Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Distilbene

20.12.2011

...ist ein nichtsteroidales synthetisches Östrogen. Distilbene oder auch Diethylstilbestrol (DES) ist eines der wirksamsten, nicht-steroidalen Östrogene. Wurde entwickelt, um die natürliche Östrogenproduktion bei Frauen zu unterstützen. D. findet bei Frauen Verwendung bei Beschwerden in der Postmenopause und bei Männern bei Prostatabeschwerden.

Östrogene, wie z.B. Distilbene, sind wirksame Inhibitoren der Freisetzung des luteinisierenden Hormons (LH), des Gonadotropins, welches die Testosteronproduktion reguliert, aus der Hypophyse, folglich hat die Östrogenverabreichung einen Rückgang des Testosterons auf Kastrationsausmaße zur Folge. Eine maximale Unterdrückung des Plasmatestosterons wird der Liteartur nach durch eine Dosierung von 3 mg Distilbene pro Tag erreicht

An anderer Stelle war über Distibene zu lesen:
D. blockiert zentral auf hypophysär-hypothalamischer Ebene die LH-Produktion. Dadurch sinkt der Testosteronspiegel und vorrübergehend auch der PSA-Wert. Die Ansprechrate soll bei ca.40% liegen.

Bei Gabe von D. muss GnRh-Spritze abgesetzt werden und eine regelmäßige Kontrolle von Östrogen, Testosteron und LH stattfinden.

Die Nebenwirkungen seien wie bei anderen Östrogene:
Brustschwellung,
Bein-Ödeme,
Thrombosen und Embolien,
Durchfall
d.h. vor der Gabe von D. empfiehlt sich eine Brustdrüsenbestrahlung und während der Therapie eine Antithromboseprophylaxe mit Marcumar.
verursacht starke Kopfschmerzen, Sehstörungen und Atemnot

An anderer Stelle wurden auch diese Nebenwirkungen beschrieben:
Es ist häufig zu beobachten: Kopfschmerzen, Gewichtszunahme, Übelkeit, Reizbarkeit, Depressionen, schwere Beine, Zunahme der Tränenflüssigkeit, Reizung beim Tragen von Kontaktlinsen

Aus einer anderen Literatur:
Während Dosen von 1 bis zu 3 mg Distilbene oder Diethylstilböstrol pro Tag typischerweise sicher seien, sei ein solcher Behandlungsplan für Männer mit einer zuvor bestehenden kardiovaskulären Erkrankung nicht angeraten.

Mir ist aktuell die Anwendung von Distilbene 1 mg/tgl. zusammen mit Dexametason bei metastasiertem und hormonrefraktärem PK bekannt geworden. Distilbene wird dabei aus Frankreich bezogen.

siehe auch Östrogenpräparate

letzte Aktualisierung im April 2010/Dezember 2011

 



Zurück