Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Therapeutisches Fenster

12.3.2009

Damit ist der Zeitraum gemeint, in welchem mit einer Therapie begonnen werden soll, um den bestmöglichen Heilungsprozess zu erreichen.

Im Ärzteblatt stand zu lesen:
Das diagnostische und therapeutische Fenster wird einerseits begrenzt durch Karzinome, die zu klein sind, um während des Lebens eines Mannes klinisch relevant zu werden, und andererseits durch solche, bei denen ein kurativer Therapieansatz bereits nicht mehr möglich ist.

Ein Betroffener beschrieb das mit seinen Worten wie folgt:

Langes Zögern gefährlich Die Redensart "Prostatakrebs ist kein Fall für den Notarzt" hat zwar eine gewisse Berechtigung, darf aber nicht das Verschleppen einer anstehenden Maßnahme rechtfertigen. Zwischen dem Zögern bei der Anerkennung eines PSA-Anstiegs (als erstmaliger Krebsverdacht oder als Rezidiv) und dem Beginn der Therapie liegen viele Monate, die schnell verbraucht sind (Abwarten eines eindeutigen PSA-Wertes, Biopsietermin, Pathologe, Befund, Szintigraphie, Bedenkzeit des Patienten, Einholung einer Zweitmeinung, Urlaub eines Beteiligten, Therapieentscheidung, Therapieeinleitung). Je nach PSA-Verdopplungszeit bzw. Aggressivität des Krebses wächst der Krebs und sinken die Heilungschancen

März 2009


Schlagwörter:


Zurück