Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Arzt und Patient

19.4.2009

Wie sich doch die Bilder gleichen

Auch in Großbritannien fehlt es wohl offensichtlich an umfassender Aufklärung nach der Feststellung: Ihr PSA ist zu hoch.

Der jährliche Bericht des National Health Service in Großbritannien schließt Empfehlungen für mehr Unterstützung von Entscheidungen durch Patienten mit Prostatakarzinom ein. Patieten mit Prostatakrebs müssen unterstützt werden, wenn es darum geht, ob sie sich einer Operation und radikalen Behandlung unterziehen sollen, war am 16. März auf einer Pressekonferenz eine dringende Mahnung durch Englands obersten Gesundheitsbeamten Dr. Liam Donaldson.

Viele Männer würden sich auf der Basis positiver Ergebnisse von Tests auf das prostataspezifische Antigen (PSA) einer Prostatabehandlung unterziehen. Ein positiver Test bedeute aber nicht notwendigerweise, dass der Mann an einem Prostata-Ca. leide, das behandelt werden müsse, betont Englands oberster Amtsarzt und Hauptberater der britischen Regierung in Gesundheitsfragen. Um den Überbehandlungen entgegenzutreten, müsse man härter daran arbeiten, bei den Männern, bei denen jährlich ein Prostatakarzinom diagnostiziert werde, zwischen schnell wachsenden Krebserkrankungen und weniger aggressiven, die sich nicht über die Prostata hinaus ausbreiten, zu unterscheiden. Die betroffenen Männer würden nicht immer im Vorhinein eine Beratung oder die Unterstützung erhalten, die aber nötig sei, um gute Entscheidungen zu treffen, erklärte Dr. Donaldson. "Ich denke, was wir brauchen, ist Beständigkeit", fügte er hinzu. "Manche Männer erhalten gute Ratschläge auf Grundlage von Informationen. In anderen Fällen, fällen Männer ihre Entscheidung völlig auf sich allein gestellt."

Und hier kann ich nur anfügen: Wie sich doch die Bilder gleichen. Und hinterher, wenn einige Wenige den Weg zur Selbsthilfegruppe gefunden haben, hören wir dann: "Wenn ich das doch nur vorher gewußt hätte!"
(WDF)

April 2009

siehe auch Patienten sind nicht immer lieb


Schlagwörter:


Zurück