Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Bestrahlungstechnik Rapid Arc®

21.2.2012

Bestrahlung Rapid Arc®

Linearbeschleuniger der jüngsten Generation Als Rapid Arc® wird eine neue Bestrahlungstechnik bezeichnet, mit der es möglich ist, den Patienten mit einer intensitätsmodulierten Bestrahlung ( IMRT ) innerhalb einer Rotation des Therapiegeräts zu bestrahlen. Vor jeder Therapiesitzung wird die Bestrahlungsregion mittels On Board Imaging ( OBI ) System kontrolliert. Dazu werden zwei Röntgenaufnahmen der Bestrahlungsregion angefertigt, welche mit den digitalen Röntgenaufnahmen aus dem Bestrahlungsplanungssystem verglichen werden

Während der Bestrahlung dreht sich das Therapiegerät um den Patienten. Für den Erfolg der Therapie ist es wichtig, dass der Patient stabil und ruhig auf dem Bestrahlungstisch liegt. Im Zentrum des "Tumorbettes" kommt es in Folge der drehenden Bewegung zu einer starken Bündelung und Überschneidung der Strahlen, die zu einer hohen und damit effektiven Dosis im Tumorgewebe führt. Während der Rotation (Umdrehung = arc) des Linearbeschleunigers um den Patienten, sowie die ständige Veränderung der Strahlendosis (Modulation) durch die Geschwindigkeit (Geschwindigkeit = Rapid) der Drehung um den Patienten ebenso wie die Bewegung der im Kopf des Linearbeschleunigers befindlichen Bleilamellen, bleiben gesundes, angrenzendes Gewebe, sowie Risikoorgane in der Nähe des Tumors geschont.

Da ein Mensch im Durchschnitt nur circa zehn Minuten ruhig liegen kann, bevor er sich zu bewegen beginnt, muß die Belastung auf ein erträgliches Maß reduziert werden. Bei der Rapid-Arc®- Bestrahlung werden statt durchschnittlich neun bis zehn Minuten nur noch vier Minuten für eine Behandlung benötigt: Zwei Minuten für die exakte Lagerung und Positionierung des Patienten via Kontrollabgleich mit dem Computertomographen, weitere zwei Minuten für die eigentliche Bestrahlung.Das neue Bestrahlungsgerät ist 8 bis 10mal schneller als bisherige Bestrahlungsmethoden.

Besonders vorteilhaft ist diese Technik bei Patienten mit schwer erreichbaren Tumoren in unmittelbarer Nachbarschaft von strahlenempfindlichen Organen, die mit den bisherigen Bestrahlungstechniken nicht optimal versorgt werden konnten. Prof. Budach, Chefarzt der Klinik für Strahlentherapie: "Man kann praktisch mit einem einzigen sich um den Patienten drehenden Strahlerkopf in einer 360 Grad-Bewegung alles an Strahlen einstrahlen, und in dieser Zeit auch die beste Schonung der Risiko-Organe, die in der Nähe des Tumors gelegen sind, machen. Und das Ganze mit einer sehr hohen Dosisleistung, d.h. dass man die Zeit, die dafür benötigt wird, sehr gering halten kann, was für den Patienten ein Riesenvorteil ist."

Aus Saarbrücken war zu hören: Die IMRT ist nicht für jeden Patienten die Methode der Wahl. Erkrankungen wie z. B. Brustkrebs können mit der konformalen Technik meist gleich gut wie mit IMRT bestrahlt werden. Der größte Profit für die Patienten wird dort bei HNO-Tumoren oder beim Prostatakarzinom erzielt.

Ergänzung Mit Stand Apil 2009 sind mir folgende Standorte für IMRT-Bestarhlung mit Rapid Arc®-Technik bekannt:

Südharzkrankenhaus in Nordhausen
Evang. Waldkrankenhaus in Bad Godesberg
Universitätskrankenhaus in Göttingen
Ev. Krankenhaus Wesel
Universitätsspital Zürich
Helios Kliniken Schwerin
Klinikum Frankfurt Oder
Uniklinik Mannheim

April 2009/Feb. 2012



Zurück