Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

promisk

30.6.2009

normalerweise verbindet sich ein Rezeptor nur mit einem ganz bestimmten Hormon und wird dann aktiv; promiske Rezeptoren verbinden sich nicht mit einem bestimmten Hormon sondern auf reagieren auf verschiedene Hormone

Wo ist das wichtig?
Aus einem Vortrag von Prof. Bonkhoff:
Eine Mutation des Androgen-Rezeptor-Gens beobachtet man in der Regel erst in den metastasierten Karzinomen (20–40%) und häufiger im hormonrefraktären Tumorstadium. Es können auch Punktmutationen entstehen, bei denen sog. "promiske" Rezeptoren (normalerweise verbindet sich ein Rezeptor nur mit einem ganz bestimmten Hormon und wird dann aktiv; promiske Rezeptoren verbinden sich nicht mit einem bestimmten Hormon sondern auf reagieren auf verschiedene Hormone), die anstatt Androgene vorzugsweise andere Hormone (Östrogene, Gestagene, adrenale Androgene, etc.) binden, die den AR (Androgenrezeptor) auch ohne Androgene transaktivieren. Andere Punktmutationen verändern den AR derart, dass Antiandrogene (z. B. Flutamid) ihre antagonistische Wirkung verlieren und den AR stimulieren anstatt ihn zu blockieren.

Juni 2009


Schlagwörter:

promiske Rezeptoren

Zurück