Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

MRT-gestützte Biopsie

23.5.2011

hier steht mehr: Die Biopsie durch den Darm muß nicht sein, es geht auch anders.

Aktuell folgende Info vom DKK:

Professor Dirk Gerhard Engehausen und sein Team evaluierten die MRT-gesteuerte Prostatastanzbiopsie an 96 Männern, bei denen zuvor 1 bis 6 TRUS-gesteuerte Stanzbiopsien mit negativem Ergebnis vorgenommen worden waren. Die MRT-geführte Prostatastanzbiopsie (Patient in Rückenlage) wurde in einem interdisziplinären Team durchgeführt. Ein Radiologe identifizierte verdächtige Bereiche der Prostata, ein Urologe nahm das Platzieren der Biopsienadel und die Gewebeentnahme vor.
Ergebnis:
Die MRT-geführte Prostatabiopsie, angewendet als Re-Biopsie auch bei (mehrfach) vorausgegangenen TRUS-gesteuerten Biopsien, bringt eine hohe Karzinom-Detektionsrate von knapp 40%. Die Komplikationsrate sei minimal. Problem: Nur wenige Kliniken sind in der Lage, eine MRT-gestützte Biopsie interdisziplinär durchzuführen.

Die Urologische Universitätsklinik Heidelberg, Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Markus Hohenfellner, hat seit kurzem ein neues Prostata-Biopsiesystem in Betrieb genommen. Es kombiniert die Hochfeld-Magnet-Resonanz-Tomographie (Hochfeld-MRT) mit einer neuen Ultraschall-Technik. Ärzte können punktgenau und nachvollziehbar an bestimmten Orten Gewebeproben entnehmen.

Neben einer verbesserten Genauigkeit hat die neue Biopsiemethode noch einen weiteren Vorteil für die Patienten: Der Urologe gewinnt die Gewebeprobe nicht wie sonst üblich durch den Enddarm, sondern durch die Haut des Damms (perineal). Dadurch werden Risiken wie Nachblutungen oder anschließendes Fieber verringert.

April 2010/Mai 2011

Ergänzung:

Lesen Sie auch diesen Beitrag, eine Seite der ALTA-Klinik:

http://www.alta-klinik.de/mrt-prostatabiopsie.html?nr=36&gclid=CLaDtv_t6MACFdMbtAodkyQAUw

17.09.2014 WDF

Ergänzung 2014 - MRT-gesteuerte Biopsie:

Im Vergleich zur Standard Biopsie mit 12 Probenentnahmen sagt man den Biopsien auf der Basis Multiparametrische MRT mit Ultraschall-Fusionsbiopsie nach, sie seinen eher in der Lage, die aggressiveren Prostatakarzinomareale zu entdecken. Auch zeigte eine Analyse, dass der größte Anteil der mit MRT-Biopsie gefundenen Karzinome im ventralen Anteil (vorn, bauchseits) der Transitionalzone (Übergangszone rund um die Harnröhre) lag, der von der systematischen 12-Stanzen TRUS-Biopsie nicht erfasst wird.

März 2015 WDF 

Ergänzung:

Dier MRT_Biopsie hat den Vorteil, dass in weniger Biopsien gena soviele Tumoren entdeckt werden wie sonst mit den systematischen 10 oder 1^2-fach Biopsien

April 2015 WDF



Zurück