Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

5-Alpha-Reduktase-Hemmer

14.3.2012

.... Die wesentliche Rolle in der Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung kommt den Alpha-Blockern zu, die durch ihren Einfluss auf den Blasenhals und die Harnblasenmuskulatur das Wasserlassen erleichtern. Als unerwünschte Nebenwirkung kann eine retrograde (rückwärtige) Ejakulation auftreten, da der Schließmuskel der Harnblase dann beim Samenerguss offen bleibt und die Samenflüssigkeit so in die Harnblase statt nach außen gelangt.

Durch 5-Alpha-Reduktase-Hemmer kann bei vielen Patienten nach mehr als 6-monatiger Anwendung eine Größenabnahme der Prostata erreicht werden.

September 2009

wichtige Ergänzung:
Der 5-alpha-Reduktase-Hemmer Dutasterid beeinflusst nicht die diagnostische Aussagekraft des PSA-Wertes zur Abschätzung des Prostatakarzinomrisikos, so die Ergebnisse der REDUCE-Studie.(Quelle: Springer Medizin.de basierend auf: Andriole GL et al. The effect of dutasterid on the usefulness of prostate specific antigen for the diagnosis of high grade and clinically relevant prostate cancer in men with previous negative biopsy: results from the REDUCE study. Urology 2011; 77(1): 45-49 )

In einer doppelblinden, placebokontrollierten Studie wurden insgesamt 8 122 Männer vier Jahre lang untersucht. Während der vierjährigen Beobachtungszeit funktionierte der PSA-Wert als Marker für ein Prostatakarzinom bei Männern mit negativer Biopsie (also ohne Befund), die Dutasterid erhielten (Avodart®) besser als bei solchen, die nur Placebo erhielten. Die Forscher stellten fest, wenn sich unter der Dutasterid-Therapie der PSA-Wert erhöhte, war es wahrscheinlicher, ein Prostatakarzinom (jeden Grades und Gleason Score 7-10) in der Biopsie zu entdecken, als bei den Männern mit Placebo, wenn bei denen eine Biopsie gemacht wurde.

Und: Je stärker der PSA-Wert stieg, desto eindeutiger waren die Hinweise für das Vorhandensein von Prostatakrebs. Demgegenüber war ein PSA-Wert-Anstieg bei Männern mit Placebo deutlich WENIGER aussagekräftiger.

Zum Thema schrieb Prof. Schostak, Magdeburg im BPS-Foprum:

Der Effekt der 5-Alpha-Reduktase-Hemmer passiert v.a. im Gewebe. Es geht also um die DHT-Sättigung pro Gramm Prostata und nicht pro Milliliter Blut.

Ich habe ein wenig Öl für´s Feuer mitgebracht; Vor allem die sicher große Zahl der 5-ARI und Leibowitz-Freunde (red. Anmerkung: Dreifache Hoprmonblockade nach Dr. Leibowitz) im Forum sollte unbedingt über folgendes Problem nachdenken:

Die Ergebnisse des Prostate Cancer Prevention Trials (PCPT; Finasterid) und der REDUCE-Studie (Durasterid) wurden auf mehreren Urologen-Kongressen extrem kontrovers diskutiert.

Hintergründe:
- 5-Alpha-Reduktase-Hemmer (5-ARI) hemmen die Verstoffwechselung von Testosteron zu DHT im Gewebe .
- Testosteron ist das stärkste Stimulanz für das PCA,
- Finasterid und Durasterid senken den DHT-Spiegel im Gewebe, das Substrat Testosteron steigt im Gewebe dadurch an (nicht im Blut!);

Feuert der erhöhte Testosteron-Spiegel im Gewebe erst recht den Krebs an?

Die Ergebnisse der Studien: Sowohl im PCPT wie auch bei REDUCE gab es insgesamt deutlich und signifikant weniger PCAs (ca 25%) in der 5-ARI-Gruppe, ABER der Anteil sehr bösartiger Tumore (Gl 7 und mehr) war größer (28%) !!.............

These 1: Die 5-ARIs verhindern nur Karzinome, die sowieso nicht gefährlich gewesen wären, der höhere T-Spiegel im Gewebe züchtet hingegen "Monster".
These 2: Die Schrumpfung erlaubt eine bessere Detektion der Tumore, weil die Biopsien dichter liegen (Aber warum gilt das besonders für Gl 7 und mehr?).

Der weitere Verlauf wird zeigen, welche These stimmt; Die Langzeitanalysen o.g. Studien stehen noch aus, insbesondere wird es spannend sein, in welcher Gruppe tatsächlich mehr Betroffene am Ende sterben.

Was heißt das für Leibowitz (red. Anmerkung: Therapie nach Dr. Leibowitz)?
Es könnte sein, dass die Triple-Therapie nur bei Tumoren hilft, die sowieso nicht lebensgefährlich sind und aus den gefährlichen sehr gefährliche Krebse macht. Bei einem Teil wäre die Therapie dann überflüssig, beim anderen gefährlich.

Aus diesem Grund sehe ich sowohl die 5-ARIs als Krebs-Prophylaxe im Allgemeinen und speziell als "Therapie" im Rahmen von Leibowitz sehr skeptisch.

Hierzu passt die folgende ergänzende Information:

GSK hat sein Medikament Dutasterid/Avodart® für die Indikation "Prävention" zurückgezogen.
Hier ein Kurztext von unserem Bundesverband:
....wird das Unternehmen nicht länger eine weltweite Marktzulassung für Avodart® (Dutasterid) zur Reduktion des Risikos von Prostatakarzinom anstreben und die Anträge aus dem Bewertungsprozess der laufenden regulatorischen Verfahren zurückziehen. Die Anträge für die Indikation einer Risikoreduktion von Prostatakarzinom beruhten auf den Ergebnissen der Phase-III-Studie REDUCE (REduction by DUtasteride of prostate Cancer Events), die im April 2009 auf dem Jahreskongress der American Urological Association (AUA) vorgestellt und anschließend im Jahr 2010 im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden.

aus der Martiniklinik in Hamburg verlautet Folgendes:"....dass eine Dauermedikation mit 5-Alpha-Reduktase-Hemmern mit einem reellen zweifach erhöhten Risiko für die Diagnose eines Gleason 8-10 Prostatakarzinoms einhergeht. Weiterhin scheinen weder die Volumenreduktion der Prostata noch eine verbesserte Sensitivität des PSA-Wertes, wie in vorigen Publikationen diskutiert, für diesen Effekt verantwortlich zu sein.<"

siehe auch Dutasterid

Ergänzung:
Große Placebo-kontrollierte Studien mit 5-Alpha-Reduktasehemmern (5-ARI) zeigten eine ca. 25%ige relative Risikoreduktion für den bioptischen Nachweis eines Prostatakarzinoms bei Männern mit gering erhöhtem Risiko.
New Engl. Journal Med. DEz. 2011

letzte Aktualisierung im Februar 2011/Januar 2012/März 2012

 

Ergänzung 2014

5-Alpha-Reduktionshemmer zeigen einer Studie zufolge, eine nicht-signifikante Risikoreduktion für Tumorausdehnung oder noch deutlicher:

Bei Patienten unter Active Surveillance wird die Tumorprogression durch 5-ARI statistisch nicht signifikant gesenkt.

Quelle: Ross und andere: Effekt of treatmentmit 5-ARI on progression in monitored men with favourable-risk prostate-cancer; BJU INT 2012 110(5):651-7

 

März 2015 WDF

 



Zurück