Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Farbdopplersonografie

04.11.2009

....aus dem Bericht von Dr. Eichhorn, Bad Reichenhall, von der Konferenz des Prostate Cancer Research Institutes ( PCRI ) am 12. und 13. September 2009 in Los Angeles, Californien:
Dr. Bahn erklärt in mehreren Beispielen seine Untersuchungstechnik mit transrektalem Ultraschall und Farbdoppler zur Darstellung der Blutgefäße. Zunächst wird im schwarz/weiß Modus mit obiger Formel nach echoarmen Läsionen gesucht. Sind im Gefäßdoppler diese echoarmen Läsionen gut durchblutet, besteht der dringende Verdacht auf ein Karzinom. Durch gezielte Biopsien kann das Tumorstadium wesentlich genauer bestimmt werden als bei den üblichen mehr oder weniger zufällig ausgewählten Biopsien. Wenn zum Beispiel eine gezielte Biopsie aus dem Übergang von der Prostata in die Samenblase positiv ist (Samenblaseninfiltration) muss das ursprüngliche Tumorstadium von T1c auf T3b hochgestuft werden.

Die Farbdopplersonographie eignet sich auch zu Kontrolluntersuchungen im Rahmen eines aktiven watchful waiting-Programms.

Die korrekte Charakterisierung und das korrekte Staging eines Prostata-Karzinoms zum Zeitpunkt der Diagnose führen zur besseren Therapiewahl und damit zum besseren Behandlungsergebnis.

Kommentar:
Dr. Bahn ist bei auf Prostatakrebs spezialisierten Onkologen wie auch in den Prostatakrebs Selbsthilfegruppen Amerika’s dafür bekannt, dass er sehr treffsicher Prostata-Karzinome findet, auch wenn vorangegangene Biopsien negativ waren.

November 2009


Schlagwörter:


Zurück