Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Testosteronersatztherapie

05.11.2009

Aus einem Brief von Dr. Eichhorn, Bad Reichenhall:

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten wie Testosteron von außen zugeführt werden kann: Über ein Gel, Pflaster und Muskelinjektionen mit unterschiedlicher Wirkungsdauer, Tabletten.

Bei sonst gesunden Männern mit Testosteronwerten unter 3ng/ml und Symptomen des Testosteronmangels ist die Testosteronersatztherapie sicher und effektiv, allerdings umstritten bei Männern mit Prostatakrebs.

Nach radikaler Prostatektomie ist es sicher richtig frühzeitig mit einem Rehabilitationsprogramm nach dem Motto "use it or loose it" zu beginnen. Denn ein hoher Prozentsatz von Männern leidet nach Absetzen der Androgenblockade unter Potenzstörungen. Bei dieser Patientengruppe könnte man erwägen bereits während der Androgenblockade regelmäßig eine niedrig dosierte Therapie mit einem PDE5-Hemmer durchzuführen.

Die absolute Zurückhaltung bei Männern mit Prostata-Karzinom Testosteron zu geben ist nicht nachvollziehbar. Zumindest bei Männern die einige Jahre nach radikaler Prostatektomie ein stabiles PSA und einen symptomatischen Testosteronmangel haben, scheint ein Therapieversuch mit Testosteron gerechtfertigt und sicher.

November 2009

Ergänzung 2014

In den USA wurden Daten von 149.000 Männern mit PCa ausgewertet. Darunter hatten 237 Männer vor der Diagnose PCA eine Tsetosteronersatztherapie. Ergebis: Diese Männer hatten einen niedrigeren Gleason-Grad und eine geringere Rate an T4 Tumoren, die Mortalität war ebenfalls verringert, abr das gilt nur für Männer mit einem PSA Ausgangswert von >2 ng/ml. Kein Unterschied im Gesamtüberleben, beim tumorspezifischen Überleben oder beim Einsatz einer anschließenden Hormonblockade.

Die Studienväter folgerten: Eine Testosterongabe ist nicht assoziiert mit aggressiven Prostatakarzinomen.

Quelle:Kaplan: Use of testosterone replacement therapyin USA and its effect....;Urology, 2013; 82(2):321-6

Meine Frage: Und was ist bei fortgeschrittenem CPS z.B. metastasiert?

März 2015 WDF



Zurück