Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Warum das Testosteron bestimmen

15.1.2010

Zitat von von einem Forumteilnehmer: Wenn der PSA-Wert unter der Hormonblockade per Spritze sinkt und nicht steigt, dann wirkt die Spritze sowohl auf den Testosteronspiegel als auch indirekt auf den Prostatakrebs durch den Hormonentzug. Dann ist alles in Ordnung und ich brauche nichts weiter zu überprüfen. Zitatende

Leider ist das nicht immer so. Es gibt nachweisbare Fälle, wo nach der LHRH-Spritze PSA zwar fällt, nicht jedoch Testosteron. Basierend auf Arbeiten von Morote 2006 und Kowakami 2002 gibt es die Expertenmeinung (Prof. Michel und Prof. Ebert in ihren Vorträgen letzterer auf dem Urologenkongress in Dresden), dass GNRH Agonisten nicht das geforderte Kastrationsniveau von T < 50ng/dl bei 2 bis 12 % der Patienten erreichen. Geht es um das NICHT-Erreichen eines nach der Orchiektomie vergleichbaren Testosteronwertes so nennen die Experten Prozentzahlen zwischen 13 und 46 %.

Was bedeutet das für uns?
Hier geht es schlichtweg um ein Therapieversagen! Wir sollten deshalb nach Beginn der Hormontherapie solange beobachten, bis wir sicher sind, dass nicht nur PSA sondern auch Testo im erwünschten Niedrigst-Level angekommen ist. Andernfalls wird es wohl so sein, dass eine Änderung der Medikation überlegt werden muß.

Januar 2010


Schlagwörter:


Zurück