Wolfhard Frost · Bessemerweg 13 · 33611 Bielefeld
E-Mail: info@prostata-sh.info

PSA Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Bielefeld

Bisphosphonat, Calcium und Magnesium

07.2.2010

Die Infusion eines Bisphosphonates z.B. Zometa kann zu Calcium- und Magnesiummangel führen, der z.B. durch einen Vitamin-D-Mangel noch verstärkt wird.

Parathormon steigt an, ausserdem erfolgt eine vermehrte Ausscheidung von Calcium über die Nieren.

Der Kreatininwert sollte deshalb vor der i.v. Gabe kontrolliert werden, auch ist die Überwachung von Kalzium, Magnesium, Phosphat notwendig.

Wird bei oraler Einnahme von Bisposphonaten Calcium oder Magnesium gleichzeitig zugeführt, führt das zur Wirkungslosigkeit der Bisphosphonate,
deren Bioverfügbarkeit ohnehin nur bei weniger als 6% liegt, weil diese mit Calcium und Magnesium Komplexe bilden, die vom Körper nicht aufgenommen werden.

Und nicht vergessen: Viele Nahrungsmittel und Getränke sind sehr calciumreich.
Daher muß man auch an eine mögliche Wirkminderung der (oralen) Bisphosphonate beispielsweise durch Mineralwasser denken.

letzte Aktuaisierung im Februar 2010

Bisphosphonat, Calcium und Magnesium e% else %}



Zurück